#26

RE: Arznei geht

in Allgemeines zur Homöopathie 22.11.2010 18:07
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Zitat
Beispiel: Eine rheum. Erkrankung oder Arthrose kann konstitutionell bedingt sein oder aber einfach nur Abnutzungs-bedingt-
Bei ersterem also mit GM, bei zweiterem auch ohne.....



Günther, ich sehe das so:
Eigenschaften wie z. B. herzlich, gesellig, unterhält sich gern, zurückhaltend, kann gut allein sein, schläft gern lang, sparsam, freigiebig usw. sind für sich allein nicht krankhaft und also auch keine Symptome.

Wenn Eigenschaften oder Verhaltensweisen sich im Zusammenhang mit einer Krankheit entwickeln oder sehr ausgeprägt werden oder den Kranken selbst belasten, gehören sie aber durchaus zum Krankheitsbild. Egal ob es eine chronische oder eine akute Krankheit ist.

Auch die Gemütsrubriken im Rep. beziehen sich auf krankhafte Zustände. Studier mal in der MM die Mittel, die in Rubriken wie liebevoll, zärtlich, umarmt, lachen usw. stehen - die sind bei geistigen Störungen beobachtet worden und nicht bei der Mama, die ihr Kind streichelt.
Beispiel: Meine Mutter, schon immer ein offener, geselliger Mensch ohne Scheu vor Körperkontakt, neigt seit ihrer Krankheit (Altersdemenz) dazu, sogar Fremde auf der Straße zu umarmen oder abzuküssen. Das ist ein Krankheitssymptom.

Wenn jemand eine konstitutionell (besser genetisch) bedingte Krankheit hat, muss auch der nicht unbedingt eine krankhafte Gemütssymptomatik haben. Aber in manchen Fällen - wenn man z. B. mit offenbar gut gewählten Mitteln nicht weiterkommt - kann man schon auf ausgeprägte Charaktereigenschaften zurückgreifen. Und zwar dann, wenn es in der Familiengeschichte mehrfach diese Krankheit gab und die Kranken ebenfalls diese Charaktereigenschaften hatten. Dazu habe ich schon mal geschrieben.
LG ilse

nach oben springen

#27

RE: Arznei geht

in Allgemeines zur Homöopathie 22.11.2010 23:48
von Günther (gelöscht)
avatar

Jo ilse, jetzt habe ich es kapiert...Danke!!

Schlussendlich habe ich die letzten Jahre die so hoch gejubelten Gemütssymptome zu sehr beachtet, ohne mich zu hinterfragen, ob sie krankhaft oder normal sind-
Für mich musste ein Patient mit Puls-Magengeschwür auch die Gemütszustände von Puls haben....peinlich!!
Beispiel: Die Gemütszustände die den Musterfall von Thomas jetzt entschieden haben, sind nur entscheidend, wenn sie sich krankhaft entwickelt haben bzw. genetisch sind, ansonsten wertlos.
Also die Gemütszustände meiner Mutter, die 24 Std.am Tag nur jammert und klagt über ihre ständigen aber auch täglich mehrfach wechselnden Schmerzzustände und einem zum Wahnsinn bringt -hier schreit alles nach Arsen-, dieser Zustand schon jahrzentelang pathologisch ist, ist somit schon fast ein Leitsymptom.

Oder, ein Kind mag nicht umarmt werden, ist alles andere als weinerlich, evtl. sogar das Gegenteil von Puls, kann trotzdem Puls brauchen.

Irgendwo hatte ich eine Warteschleife im Hirn....

LG Günther


"Wer dem Anderen sein Anderssein nicht verzeihen kann, ist weit ab vom Wege der Weisheit." (chin. Gelehrter)

nach oben springen

#28

RE: Arznei geht

in Allgemeines zur Homöopathie 23.11.2010 00:22
von Tilla | 35 Beiträge | 35 Punkte

Mich hatten letztlich die Pulsatilla-Modalitäten in der Arzneiwahl bestätigt.

Zuerst Kopfschmerzen, bei denen ich eigentlich sicher war, dass Glonoinum die richtige Arznei wäre:
ich hatte ein anstrengendes Wochenende hinter mir, war total erschöpft, übermüdet und hatte wohl zu lange in der Sonne gesessen.
Ab Nachmittags entwickelte sich ein heftig pulsierender Kopfschmerz; ich konnte mich nicht bücken oder nach vorn beugen.
Und als ich nachts endlich totmüde ins Bett kam, konnte ich mich absolut nicht hinlegen, weil der Schmerz so heftig klopfte, als würde mein Kopf platzen.
Fragt mich nicht, warum ich dann Pulsatilla C6 anstatt Glonoinum genommen habe.
... jedenfalls erwachte ich am nächsten Morgen wider Erwarten völlig frisch und ausgeruht. Und ich hatte seit JAHREN endlich einmal durchgeschlafen!
(Normalerweise hätte es drei mindestens Tage gebraucht, mich nach so einem Wochenende halbwegs zu erholen.)

In den nächsten Tagen stellte ich überrascht fest, dass sich auch eine andere Beschwerde änderte/besserte und habe die Modalitäten repertorisiert (Bönninghausens TTB) ...
... dann nahm ich einmal Pulsatilla C30 und es ging mir fast 4 Wochen lang besser, nur das "Herzgefühl", dass sich damit zurückmeldete, war mir unheimlich.


Tilla

Stell Dir vor, es ist Krieg und Keiner geht hin ...

zuletzt bearbeitet 23.11.2010 00:30 | nach oben springen

#29

RE: Arznei geht

in Allgemeines zur Homöopathie 23.11.2010 01:19
von Günther (gelöscht)
avatar

Ja Tilla,
von den Modalitäten halte ich auch sehr viel.

Doch auch da habe ich in letzter Zeit gelernt, zu differenzieren, ob es wertvolle oder wertlose Modalitäten sind.
Z.B. sind Beschwerden bei Wetterwechsel bei Arthrotikern, Rheumatiker oder Menschen mit Neuralgien relativ wertlos, da sie zur Krankheit dazu gehören.
Doch sogar da muss man aufpassen. Waren z.B. Beschwerden bei Wetterwechsel schon früher im gesunden Zustand stets markant vorhanden, sind sie wohl doch nicht so wertlos.
Alles nicht so einfach.

Schön für Dich, dass Du einen so tollen Treffer hattest!!
Daran merkt man wieder, wie toll Homöopathie wirkt, wenn man das richtige Mittel findet.
In der Realität ist es leider so, dass oftmals die best gewählten Mittel nicht wirken und mit etwas Glück eine andere Entscheidungsfindung unerwartet zum Erfolg führt.
Mir schrieb mal eine Homöopathin und HP, dass sie jetzt erstmal eine Pause von der Homöopathie braucht, obwohl sie fest daran glaubt, jedoch immer wieder das Problem hat, dass -wenn es dann dazu kam- ein Mittel zum Erfolg führte, dass sie überhaupt nicht auf der Liste hatte und auch nicht gereppt werden konnte.

LG Günther


"Wer dem Anderen sein Anderssein nicht verzeihen kann, ist weit ab vom Wege der Weisheit." (chin. Gelehrter)

nach oben springen

#30

RE: Arznei geht

in Allgemeines zur Homöopathie 01.01.2011 12:22
von Tilla | 35 Beiträge | 35 Punkte

Hallo,

ich wollte nur mal kurz berichten wie es weiterging:

nach ein paar Wochen, als ich sicher war, dass die letzte Gabe "verbraucht" war, habe ich es nochmal mit der Q1 versucht, das Fläschchen 5 mal kräftig geschüttelt und 2 Tropfen schlückchenweise über viele Becher Wasser verdünnt.
Was dann folgte war eine starke Verschlimmerung der aktuellen Hauptbeschwerde (derentwegen ich ja überhaupt die Selbstbehandlung weitergeführt habe),
gefolgt von erneutem Auftreten des schweren Herzgefühls (einige Tage später), welches dann schließlich in einem völligen Kreislaufzusammenbruch endete und mich einige Tage schachmatt gesetzt hat.

Mein Fazit: Q-Potenzen sind nichts für mich - da nutzt es auch wenig, dass die Arznei selbst (Pulsatilla) eigentlich "gut passt".
Hahnemann wird schon gewusst haben, warum er die 6. Auflage des Organon nicht veröffentlicht hat. Diese Methode war/ist wohl noch zu unausgereift.

Nochmal einige Wochen später habe ich entschieden, die Behandlung mit der C6 fortzuführen und eine Flasche mit einer Verdünnung angesetzt.
Flaschen haben den großen Vorteil, das man alles Wichtige auf dem Etikett vermerken kann (Potenz, Verdünnungsgrad, Verschüttelungen, Wiederholungen usw.).
Bisher einmal aus der Flasche eingenommen, folgte nach 2 Tagen eine deutliche Verbesserung der aktuellen Hauptbeschwerde, fast zeitgleich mit dem Auftreten eines "grippalen Infektes/ Pulsatillaerkältung" mit starken Niesattacken. (Diese Reaktion kannte ich auch nach ersten Gabe der Q1, nur dass "die Erkältung" nach der Q1 von Fieber und großer Schwäche begleitet wurde).
Interessant finde ich, dass der Schnupfen nur das rechte Nasenloch betrifft, ich auch nur rechts leichte Ohren- und Zahnschmerzen habe.
Die eine Gabe C6 läuft nun schon einige Zeit ... ich bin gespannt ...


Tilla

Stell Dir vor, es ist Krieg und Keiner geht hin ...

zuletzt bearbeitet 01.01.2011 12:26 | nach oben springen

#31

RE: Arznei geht

in Allgemeines zur Homöopathie 01.01.2011 14:57
von Naturheilhunde (gelöscht)
avatar

Zitat von Tilla

Mein Fazit: Q-Potenzen sind nichts für mich - da nutzt es auch wenig, dass die Arznei selbst (Pulsatilla) eigentlich "gut passt".
Hahnemann wird schon gewusst haben, warum er die 6. Auflage des Organon nicht veröffentlicht hat. Diese Methode war/ist wohl noch zu unausgereift.



Nur mal so: Hahnemann hat dieses Verfahren über Jahre entwickelt, um Erstverschlimmerungen zu vermeiden und die Heilung zu beschleunigen. Von 1840-1843 hat er es mit großem Erfolg in seiner Praxis angewendet und ist dann gestorben.

Vielleicht liegt das Problem nicht an der Q-Potenz an sich, sondern an der Umsetzung der Methode und der Selbstbehandlung.

nach oben springen

#32

RE: Arznei geht

in Allgemeines zur Homöopathie 01.01.2011 15:09
von Old bear • Administrator | 650 Beiträge | 650 Punkte

Hallo,
ich kann aus meiner Erfahrung auch nicht bestätigen, daß Q-Potenzen besser, schneller und schonender wirken. Bei Vögeln (meinen Hauptpatienten) habe ich vor Jahren mal mit Q-Potenzen experimentiert, aber absolut keine guten Erfahrungen gemacht. Sie haben sich weitgehend als wirkungslos erwiesen, und ich erziele mit C-Potenzen bei weitem bessere Resultate. Ich arbeite seitdem wieder auschließlich (auch bei mir selbst und in der Familie) mit hohen C-Potenzen und (organotrop/palliativ) mit niederigen D-Potenzen. Aber das alles mag individuell differieren, und die Patienten wie Therapeuten haben eben ihre eigenen, unterschiedlichen Erfahrungshintergründe.
Liebe Grüße,
Thomas


Thomas B., Tierheilpraktiker und Klassischer Homöopath
"Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun" (Oskar Wilde)

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marion
Besucherzähler
Heute waren 4 Gäste , gestern 137 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2515 Themen und 17043 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: