#1

Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 19.11.2017 16:15
von raterz | 212 Beiträge | 1180 Punkte

.. und warum sie sich am besten für die konstitutionelle Homöopathie eignen.

Viele wissen ja nicht, was Hahnemann da eigtl. am Ende seines Lebens entwickelt hat, und warum.
Er stand vor dem Problem, dass die homöopathischen Mittel zu viele Nebenwirkungen machen.
Ich habe mich auch viel damit auf energetischer Ebene beschäftigt und dabei heraus gefunden, dass es einfach an den niedrigen Potenzen liegt.
Da die Miasmen auf den niederer körperlichen Ebene stark miteinander verschränkt sind, kann zwar Mittel X Miasma Y "angreifen", aber dabei als Nebenwirkung häufig die Symptome von Miasma Z in den Vordergrund drücken.
Dieses Symptome hin und her schieben ist vor allem für den Menschen ziemlich lästig, bisweilen sogar gefährlich.

Hahnemann war auf der Suche nach der möglichst sanften Heilmethode, die er bis zur Entwicklung der C30 Homöopathie aufjedenfall noch nicht entdeckt hatte.

Der Durchbruch kam mit den Q-Potenzen.

Was sind die Q-Potenzen? Q-Potenzen sind sehr hohe Potenzen mit nur sehr wenig Wirkkraft. Eine Q1 hat eine Potenzhöhe von ca. C700, Q2 = C1300, Q3 = C2300 usw.
Man geht also mit dem Q-Potenzen sofort in den hochpotenzierten Bereich. In diesem Bereich hat man nicht mehr so stark das Problem, dass nicht erfasste Miasmane stimuliert werden, sondern dass die Wirkkraft für den Organismus viel zu hoch wird. Die Lebenskraft reicht in so hohen Potenzen einfach nicht mehr aus um die Kraft einer C-Hochpotenz zu verarbeiten. (Vorrausgesetzt es ist das richtige Mittel)
Was dann passiert sind heftigste Erstverschlimmerungen, sofern man sofort in diesen Bereich rein startet. Deshalb eignen sich Hochpotenzen auch gut für Arzneimittelprüfungen.
Um auch diesem Problem aus dem Weg zu gehen, ohne erst bei niedrigeren Potenzen zu starten, hat Hahnemann die Wirkkraft der Q-Hochpotenzen massiv verringert und damit für die Lebenskraft verträglicher gemacht. Dafür wirken sie auch nur kurz und müssen häufiger genommen werden.

[Die ganzen Angaben stimmen natürlich nur damit überein, wenn man das konstitutionelle Simile gefunden hat.]
Dann heilen die Q-Potenzen ca. 3x schneller als gewöhnliche C-Potenzen mit weniger Nebenwirkungen.


zuletzt bearbeitet 19.11.2017 16:18 | nach oben springen

#2

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 20.11.2017 14:52
von freesoul | 62 Beiträge | 535 Punkte

Also ich muss sagen, ich habe auch bei lm Potenzen immer Nebenwirkungen bei jeder Einnahme..Ich weiss gar nicht mehr was ich davon halten soll..

nach oben springen

#3

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 20.11.2017 17:27
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Geht mir genauso, meistens jedenfalls. Ein Grund könnte sein, dass man sich zu sehr beobachtet und bei jedem Symptömchen "ha, das kommt vom Mittel" ...
Leute, die null Ahnung haben, werfen die Globuli ein, manchmal auch viel zu viele oder zu oft, und merken gar nichts. Wenn du dann gezielt nachfragst, kommen aber durchaus Symptome, die zum gegebenen Mittel gehören. Ich denke, das ist normal.

Eigentlich kann es ja auch gar nicht anders sein - wenn wir uns einig sind, dass Globuli Reize setzen und damit den Organismus dazu anregen, sich gegen eine Krankheit zu wehren, dann ist es doch nicht zu vermeiden, dass wir von dieser Reaktion was merken - dass sich was ändert, zu Anfang manchmal zum Schlechten und dann zunehmend zum Besseren. Oder auch dass ganz neue Symptome auf ein anderes, besseres Mittel weisen.
LG ilse


nach oben springen

#4

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 22.11.2017 09:08
von homöoslave | 788 Beiträge | 4900 Punkte

Hi

Über Q-Potenzen haben wir hier ja schon ausführlich diskutiert.
Keine Frage dass sie, bei richtigen Umgang , eine sehr wertvolle Methode sind um homöopathische Mittel zu verabreichen.
Es gibt aber auch Homöopathie - Richtungen z.B. Vithoulkas/Morrison die auf sie verzichten können.

Menschen reagieren halt unterschiedlich, das haben schon Hahnemann und Kent betont.
Bei einem kann es schon zuviel sein wenn er an einem Globuli nur riecht, der eine brauch noch Material - also tiefste Potenzen
(sehr schönes Beispiel: Hahnemanns "Bryonia Frau").
Bestimmte chronische Erkrankungen erfordern eben sehr hohe Potenzen.

Deshalb ist nicht nur der homöopathische Arzneischatz so umfangreich, auch die Darreichungsformen sind eben unterschiedlich und
individuell anpassbar.

aber in erster Linie geht es darum eben das richtige Simile zu finden, die Dosis anzupassen ist eine weitere große Kunst.
- die Reaktionen dann aber richtig einzuschätzen, eine der wichtigsten Fähigkeiten die man haben muss.


LG
Bernd


Sickness is like a Sitar, whose correct tuning has been disturbed.Naturally, all the notes from the Sitar will be far from melodious. There is no use trying to correct the individual notes. It is the disturbance in tuning itself which has to be corrected (Rajan Sankaran)
nach oben springen

#5

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 22.11.2017 14:07
von Zugvogel | 94 Beiträge | 310 Punkte

Ich habe eine spezielle Frage zu einer Q-bzw LM-Potenz hier in Deutschland, es geht im Ignatia LM VI und außerdem noch Natrium muriaticum C 30.

Es geht um einen tragischen Fall in meiner Familie, die in USA wohnt und diese zwei Mittel wurden hier empfohlen, doch die Potenzen sind ja in USA ganz anders.

Wer kann mir weiterhelfen?


Zugvogel

nach oben springen

#6

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 22.11.2017 19:07
von raterz | 212 Beiträge | 1180 Punkte

Wieso sind die Potenzen anders? Was gibts denn da für welche?

nach oben springen

#7

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 23.11.2017 11:28
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Auch in den USA kann man Ignatia LM 6 oder Nat-m C 30 und andere Potenzen kaufen - evtl. stellt sie die örtliche Apotheke selbst her oder bestellt sie oder man bestellt gleich selbst im Internet. Soweit ich weiß, werden die LM/Q dort tatsächlich selten verwendet.

Aber guck hier z. B.

http://www.homeopathyworks.com/content/WHP-Catalog2017-print_final.pdf

http://www.homeopathyhome.com/directory/usa/pharmacies.shtml

https://www.homeopathyworks.com/search.p...section=product



Einfach mal anfragen.
LG ilse


zuletzt bearbeitet 23.11.2017 11:46 | nach oben springen

#8

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 26.11.2017 07:20
von Zugvogel | 94 Beiträge | 310 Punkte

Ich habe jetzt hier die zwei Homöopathika bestellt und werde sie nach USA schicken. Die amerikanischen Potenzierungen (http://www.praxis-leisten.de/medikamente/besonderheit.html) hören sich sehr intressant an, doch mir fehlt jegliche Erfahrung damit und grad weil die Potenzierung bei einer Behandlung sehr wichtig ist, hab ich doch lieber die mir bekannteren deutschen Produkte besorgt.

Zugvogel

nach oben springen

#9

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 26.11.2017 12:03
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Dann berichte mal, ob es geklappt hat (ich geh mal davon aus, denn der Zoll wird garantiert nicht den ganzen Kleinkram checken - oder vielleicht grade den?? Vielleicht wäre es sogar besser, wenn man ein "Weihnachtspäckchen" verschickt? Nicolaus und Raindeer-Aufkleber drauf ...

Aber davon mal abgesehen: Wenn der betreffende Patient bisher noch gar keine Globuli eingenommen hat, spielt es keine Rolle, ob es amerikanische (von einem guten Hersteller) sind oder deutsche. Man sollte dann halt nur bei diesen Globuli bleiben, wenn man zu den höheren Potenzen übergeht. Das gilt aber genauso für Europa - denn auch bei uns gibt es bei den Globuli verschiedener Hersteller Unterschiede und Überempfindliche reagieren evtl. darauf.
LG ilse


zuletzt bearbeitet 26.11.2017 12:03 | nach oben springen

#10

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 27.11.2017 20:42
von Zugvogel | 94 Beiträge | 310 Punkte

Ich bin dabei, alles zusammenzupacken, noch dicke Pullover aus feiner Merino- und Angorawolle dabei, ein paar Kalender, Schokolade (in Aluminiumfolie gewickelt) und die kleinen Dinger von Medis.

Der einzige Sohn hat sich das Leben genommen, grad mal 44 Jahre alt. Es ist tragisch, sowohl meine Schwester als auch mein Schwager sind sowas wie gebrochen.

Ich würde ihnen soooo gern helfen.


Zugvogel

nach oben springen

#11

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 27.11.2017 21:41
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Ach Mensch, was für ein Elend, vielleicht sogar noch Selbstvorwürfe ...
Aber dein Päckchen wird ihnen sicher gut tun, "was aus der Heimat" und die Globuli sowieso.
Kannst du sie denn besuchen? So teuer sind die Flüge inzwischen ja nicht mehr?
Ganz liebe Grüße, ilse


nach oben springen

#12

RE: Die Besonderheiten der Q-Potenzen..

in Allgemeines zur Homöopathie 28.11.2017 23:00
von Zugvogel | 94 Beiträge | 310 Punkte

Ja, ich hoffe, daß meiner Schwester der Inhalt des Päckchens gefällt, sind auch noch Kalender und heimatliche Weihnachtssüßigkeiten dabei.
Nein, hinfliegen kann ich leider nicht, sie würde das auch nicht wollen. Den Besuch meiner andren Schwester hat sie abgelehnt, es sei ihr zuviel Aufwand, im Moment noch zuviel 'Drumrum'. Ich selber bin hier fest mit der Pflege unserer alten, dementen Mutter beschäftigt, sie ist rund um die Uhr betreuungsbedürftig, mit ihren hundert und 1/2 Lebensjahren eigentlich normal, oder? Das heißt aber nicht, daß ich ohne weiteres die volle Verantwortung abgeben kann, und es findet sich einfach auch niemand, den Mutter duldet. Versuche sind schon viele gemacht worden.
Außerdem versorge und verpflege ich meine kranke Schwester in einer Stadt gut 12 km von hier. Ich kann sie selber nicht besuchen aus nämlichen Grund, kann ihr aber Essen und frische Wäsche mit einem Botendienst bringen lassen. Das hilft ihr sehr viel, zumal sie Wert auf Bioessen legt. Das bietet leider kein 'Essen auf Rädern'.
Und da ist noch der 14-jährige Hund, der auch seinen Spaziergang haben möchte und auch braucht. Hä, und ich auch, das kann ich immer noch einrichten.

Es ist alles garnicht so einfach, wie man es manchmal gerne möchte.


Zugvogel

PS: Nun aber genug abgeschweift vom Thema der Q-Potenzen

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Aus Globuli in LM Potenz flüssiges Mittel machen, wie?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Wolfi
2 14.09.2018 20:26goto
von ilse • Zugriffe: 2821
Wirksamkeit eines homöopathischen Mittels in verschiedenen Potenzen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Schneehase
5 11.09.2018 15:35goto
von raterz • Zugriffe: 12207
Herstellung Potenzen, Unterschied LM/Q
Erstellt im Forum Medikamenteneinkauf von ilse
0 11.04.2018 10:05goto
von ilse • Zugriffe: 190
Parallelen von D zu C-Potenzen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Ulla
0 28.11.2008 18:52goto
von Ulla • Zugriffe: 4077
Wirkung von LM Potenzen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 08:07goto
von Medusa • Zugriffe: 1413
C30 eine "sichere" Potenz... ???
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 26.11.2008 22:40goto
von Medusa • Zugriffe: 774
LM-Potenzen - Wechsel zur C-Potenz möglich ???
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 26.11.2008 20:53goto
von Medusa • Zugriffe: 972
Potenzen höher als MM?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Heidjerin
0 26.11.2008 17:43goto
von Heidjerin • Zugriffe: 907

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Claudia5
Besucherzähler
Heute waren 65 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 88 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2519 Themen und 17070 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online: