#1

C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2011 12:24
von Nisha (gelöscht)
avatar

Hallo,

eine sehr erfahrene Homöopathin, gab mir den Tipp, nach der wiederholten – also der zweiten (Trocken-)gabe einer C200 – als Zwischenstep vor der M eine C200 in Wasser zu geben, durch 20 x iges Dynamisieren in der Potenz leicht verändert.

also:
1. Gabe C200 trocken
2. Gabe C 200 trocken
3. Gabe C 200 in Wasser hochdynamisiert
4. Gabe M trocken
Da ich mit Q-Potenzen noch am Anfang stehe, und noch hauptsächlich mit den C-Potenzen nach Kent arbeite, finde ich diesen Tipp hochinteressant, da mir der Sprung von C200 auf M schon öfter Verschlimmerungen beschert hat.

Fragen:
- geht das bei allen C-Potenzen? bislang arbeite ich nur mit C30, C 200, M, XM
- Wieviel Wasser nimmt man am besten (150ml wie bei den Q-Potenzen nach Hahnemann?)
- wieviele Globuli? Ich habe in meiner kurzen Erfahrungszeit öfter dieErfahrung gemacht, dass man bei empfindlichen Mitteln/Patienten/Krankheiten auch mit unterschiedlich hoher Anzahl der Globuli eine stärkere bzw schwächer wirkung hat. Einbildung? Da scheiden sich ja die Geister. Wie sind da Eure wesentlich jlangjährigeren Erfahrungen?
- wie viele Dynamisierungsschläge sind empfehlenswert?
- empfiehlt es sich, mit der selben Flüssigkeit noch ein zweites mal hochzudynamisieren - quasi als "Mini-Split-dose"?
- gibt es noch andere Wege, eine "Zwischepotenz" zu erstellen?


Trockengaben sind - auch wenn ich weiss, dass in Wasser stärker wirkt - mein momentanes Hauptwerkzeug. Ich arbeite sehr viel mit frisch gefangenen "wild"katzen. Da bin ich froh, wenn die die Globuli im Leckerchen stressfrei einnehmen können. Für Alternativtipps bin ich dankbar, aber da wäre vielleicht ein Extra-Thema besser...

Danke für Antworten
Liebe Grüße
Reni


zuletzt bearbeitet 21.02.2011 12:25 | nach oben springen

#2

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2011 18:09
von Nisha (gelöscht)
avatar

Oje!
Hab ich meine Frage in die falsche Rubrik gepackt? Hier sind ja nur "Vorhängeschloss"-Beiträge von Moderatoren. WIE PEINLICH!!!! :)
Wo muss ich denn in Zukunft rein mit solchen Fragen?

LG
Reni


zuletzt bearbeitet 21.02.2011 18:10 | nach oben springen

#3

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2011 18:47
von Old bear • Administrator | 650 Beiträge | 650 Punkte

Hallo Nisha,
das gehört in "Allgemeines zur Homöopathie". Ich habe das mal dorthin verschoben.
LG
Thomas


Thomas B., Tierheilpraktiker und Klassischer Homöopath
"Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun" (Oskar Wilde)

zuletzt bearbeitet 21.02.2011 18:51 | nach oben springen

#4

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2011 19:11
von Nisha (gelöscht)
avatar

DANKE!!!!!!!!

:)

Das' n Service hier!!!!


nach oben springen

#5

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2011 21:31
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Hallo, Reni,
ich steige gar nicht erst so hoch ein - aus Vorsicht, falls das Mittel doch nicht so passt oder der Patient sehr empfindlich ist, und je nach Art der Erkrankung/Zustand des Patienten kommt man auch mit einer niedrigeren Potenz, die man weiter verdünnt und verschüttelt zum Ziel. Das geht sogar schon mit z. B. C6 (bei geschwächten, alten Patienten), die alten Hom. hatten ja noch gar keine Hochpotenzen und hatten trotzdem Erfolg. Höher gehen kann man immer noch, aber die Wirkung einer M auszusitzen oder zu antidotieren, ist nicht so prickelnd.

Weiter verschütteln und verdünnen kann man alle Potenzen. Kann natürlich lästig sein, wenn man aus dem Xten Glas geben will - für Faule: Glas wegkippen, mit Wasser auffüllen, wieder wegkippen usw (Das, was nach Wegkippen am Glas haften bleibt, reicht völlig aus).
Wenn ich davon ausgehe, dass ich ein Mittel länger anwenden will mit möglichst fließenden Übergängen oder überhaupt nicht in den Höchstpotenzbereich kommen will, setze ich mir ein Fläschchen mit 1 Globulus plus Wasser und etwas Alkohol an und verschüttele das vor jeder Gabe. Anders als bei Q lasse ich aber jede Gabe auswirken, wiederhole also erst wieder, wenn ein Rückfall kommt.

Anzahl Schüttelschläge: Ich bevorzuge 5, wenn man innerhalb einer Potenzstufe zu viel schüttelt, wird die Arznei ähm zu sehr "gereizt" (ist meine persönliche Empfindung, nicht rational begründbar).

So mache ich das, was nicht heißt, dass es die einzig wahre Methode ist.

Zitat
Trockengaben sind - auch wenn ich weiss, dass in Wasser stärker wirkt - mein momentanes Hauptwerkzeug.



Wasserauflösung wirkt nur stärker, wenn du kräftig verklepperst - wenn du viel Wasser nimmst und und nur wenig und ganz
schwach umrührst, wird die Wirkung schwächer.
LG ilse

nach oben springen

#6

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 22.02.2011 10:13
von frisbee (gelöscht)
avatar

Bei chron. Verläufen wende ich die Wasserglasmethode, Split-Dose-Methode oder wie auch immer gar nicht an. Ich verwende die Wasserglasmethode nur bei akuten Fällen, wenn zeitnahe, also häufigere Wiederholung innerhalb kürzester Zeit (stündlich oder jeden Tag, hängt vom Fall ab) notwendig sind. Die erste Gabe ist dann trocken, jede weitere Gabe wird verkleppert gegeben, also vor jeder erneuten Einnahme dynamisiert.
Dass man vor einer höheren C-Potenzgabe einen "Zwischenschritt" über eine dynamisierte Potenzstufe gibt, davon habe ich noch nie etwas gehört und macht m.E. auch wenig bis gar keinen Sinn, zumal dafür keine logische Begründung vorliegt.
LG Marion


nach oben springen

#7

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 23.02.2011 11:22
von Nisha (gelöscht)
avatar

Hallo Ilse, hallo Marion,
vielen Dank für Eure schnellen Antworten.

Zitat von ilse

1.)
Weiter verschütteln und verdünnen kann man alle Potenzen. Kann natürlich lästig sein, wenn man aus dem Xten Glas geben will - für Faule: Glas wegkippen, mit Wasser auffüllen, wieder wegkippen usw (Das, was nach Wegkippen am Glas haften bleibt, reicht völlig aus).

2.)
Wenn ich davon ausgehe, dass ich ein Mittel länger anwenden will mit möglichst fließenden Übergängen oder überhaupt nicht in den Höchstpotenzbereich kommen will, setze ich mir ein Fläschchen mit 1 Globulus plus Wasser und etwas Alkohol an und verschüttele das vor jeder Gabe. Anders als bei Q lasse ich aber jede Gabe auswirken, wiederhole also erst wieder, wenn ein Rückfall kommt.




zu 1.)
Das ist doch auch der Grund, warum man auch GRÜNDLICH ausgekochte Schüttelflaschen niemals recyclen sollte, oder? Das mit dem "ausschütten" hab ich bisher noch nie getestet. Vielleicht ist es das "ALLES wegschütten", was mich hemmt.

Zu 2.)
Gibst Du dann die Gabe direkt aus der Stammflasche oder auch wie bei den Q-Potenzen aus der Flasche 1 TL in ein Glas Wasser, kräftig rühren und DARAUS die Gabe entnehmen? Das ist gut, wenn ich mal eine Alternative zur Q brauche.


Zitat von frisbee

Zu 3.)
Ich verwende die Wasserglasmethode nur bei akuten Fällen, wenn zeitnahe, also häufigere Wiederholung innerhalb kürzester Zeit (stündlich oder jeden Tag, hängt vom Fall ab) notwendig sind. Die erste Gabe ist dann trocken, jede weitere Gabe wird verkleppert gegeben, also vor jeder erneuten Einnahme dynamisiert.

4.)
Dass man vor einer höheren C-Potenzgabe einen "Zwischenschritt" über eine dynamisierte Potenzstufe gibt, davon habe ich noch nie etwas gehört und macht m.E. auch wenig bis gar keinen Sinn, zumal dafür keine logische Begründung vorliegt.
LG Marion




Zu 3.)
Genauso mache ich das auch sehr gern im Akutfall. Mit C30 oder in heftigeren Fällen mit C200. Wäre das auch – wenns mal superakut ist mit einer M-Potenz möglich? Ich dachte bisher immer, verkleppern ist das "Eiweiss schlagen" im Wasserglas und dynamisieren muss immer "aufschlagen auf eine paralellelastische Unterlage" sein. Ist verkleppern also auch dynamisieren?

Zu 4.)
Ich hatte das auch nicht gekannt, was aber bei mir als Anfänger nix zu heissen hat. Die Idee, einen milderen Übergang zu schaffen, erscheint mir aber einleuchtend, da ja der Sprung von C200 zu M doch sehr heftig ist. Ich finde C-Potenzen ja (gerade bei Behandlung von Tieren) sehr praktisch, aber, was Ilse übers aussitzen von Verschlimmerungen gesagt hat - ist genau der Punkt, vor dem ich "Muffe" habe.

LG
Reni


nach oben springen

#8

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 23.02.2011 12:13
von frisbee (gelöscht)
avatar

Natürlich geht das auch mit hohen Hochpotenzen. Hatten neulich eine Fallbesprechung von einem Geukensschüler und da wurde wegen des hochakuten Zustandes eine C10 000 verkleppert stündlich gegeben. Ich selbst habe auch schon hohe Hochpotenzen verkleppert verordnet, kommt halt immer auf die Situation und die Lebenskraft an, welche Potenz man anwendet.
Es geht bei dieser Methode darum, die Frequenz ein wenig zu verändern um eine Arzneimittelprüfung zu verhindern und um bei aufsteigender Potenz einen immer etwas höheren Reiz zu setzen. Das reicht dann, wenn das Glas kräftig umgerührt wird.
Bei den LM-Potenzen ist das wieder etwas Anderes, da muss die Frequenzerhöhung relativ genau stimmen, damit der Anschluss an die nächst höhere Potenz stimmt. In diesem Fall wird die LM-Potenz aber über einen langen Zeitraum gegeben, was bei hochakuten Zuständen ja nicht der Fall ist.
LG Marion


nach oben springen

#9

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 23.02.2011 13:29
von Nisha (gelöscht)
avatar

Hallo Marion,

Danke!!

LG
Reni


nach oben springen

#10

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 23.02.2011 22:23
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Zitat

zu 1.)
Das ist doch auch der Grund, warum man auch GRÜNDLICH ausgekochte Schüttelflaschen niemals recyclen sollte, oder? Das mit dem "ausschütten" hab ich bisher noch nie getestet. Vielleicht ist es das "ALLES wegschütten", was mich hemmt.




Hm, ich gestehe, ich habe (weil kein neues Fläschchen vorhanden) auch schon mal ein gebrauchtes verwendet. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die industriellen Hersteller immer ihre ganzen Gerätschaften wegschmeißen, wenn sie eine Arznei hergestellt haben.

Alles wird eben nicht weggeschüttet, es bleibt genug im Glas zurück. Denk mal an die Korsakoff-Methode, nach der die meisten Hochpotenzen hergestellt werden - auch Einglasmethode genannt, im Gegensatz zur Mehrglasmethode nach Hahnemann.

Zitat
Zu 2.)
Gibst Du dann die Gabe direkt aus der Stammflasche oder auch wie bei den Q-Potenzen aus der Flasche 1 TL in ein Glas Wasser, kräftig rühren und DARAUS die Gabe entnehmen? Das ist gut, wenn ich mal eine Alternative zur Q brauche.



Ich gebe 1 Tropfen aus der Stammflasche oder, bei Überempfindlichen, auch 1 Tropfen ins Glas und davon einen TL bei Menschen, bei unseren Katzen nur einen Tropfen mit der Pipette.

Zitat
Ich dachte bisher immer, verkleppern ist das "Eiweiss schlagen" im Wasserglas und dynamisieren muss immer "aufschlagen auf eine paralellelastische Unterlage" sein. Ist verkleppern also auch dynamisieren?




Dynamisieren bedeutet dasselbe wie Potenzieren. Nämlich: Verstärkung der Arzneikraft durch Verdünnen und nachfolgendes Verschütteln (Aufschlagen).
LG ilse

nach oben springen

#11

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 24.02.2011 16:19
von Old bear • Administrator | 650 Beiträge | 650 Punkte

Hallo,
ich halte es wie Marion und gebe Mittel bei chronischen Erkrankungen normalerweise immer "trocken", im Akutfall (Wiederholung in kürzeren Abständen) nach der Split-dose-Methode bzw. verkleppert. Da kann ein bißchen Rühren und/oder Schütteln nicht schaden, um die Potenz geringfügig abzuwandeln und einen neuen Reiz für den Organismus zu setzen. Manche Patienten nehmen die Globuli aber gar nicht "trocken", und dann muß man den Globulus immer in etwas Wasser auflösen und einflößen. Flaschen verwende ich übrigens nach gründlichem Auswaschen und mehrmaligem Spülen immer wieder neu.
LG
Thomas


Thomas B., Tierheilpraktiker und Klassischer Homöopath
"Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun" (Oskar Wilde)

nach oben springen

#12

RE: C-Potenz-Sprünge mildern durch Dynamisieren?

in Allgemeines zur Homöopathie 24.02.2011 17:05
von Nisha (gelöscht)
avatar

DANKE, IHR HABT MIR SEHR WEITERGEHOLFEN!!!
Eins sehe ich aus Euren Antworten: Bei allen "persönlichen" Varianten und favorisierten Vorgehensweisen, das WICHTIGSTE ist immer, den Reiz leicht nach oben verschoben zu setzen (besonders im Akutfall bei mehreren Gaben in kurzen Abständen. Mit der Zeit und diversen Versuchen werde ich bestimmt für eine oder (hoffentlich sogar mehrere) Methoden das gewisse feeling bekommen. Und im chronischen Fall bei großen Zeitabständen sind auch zwei Trockengaben o.k.

LG

Reni

LG
Reni


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marion
Besucherzähler
Heute waren 71 Gäste und 1 Mitglied, gestern 134 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2515 Themen und 17043 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :