#1

Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 11:28
von Marc (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen,

ich leide unter Schuppenflechte an verschiedenen Stellen des Körpers und habe von meiner Homöopathin bereits verschiedene Globuli bekommen. Im Dezember bekam ich Globuli, woraufhin ca. 2 Wochen später eine erste Veränderung der Schuppenflechte auf der Kopfhaut auftrat. Ob es sich um eine Verbesserung handelte kann ich nicht wirklich sagen. Ende Dezember wurde dann eine kurzfristig akut aufgetretene Erkrankung mit anderen Globuli behandelt. Da diese bei der akuten erkrankung gut halfen, bekam ich im Januar diese Globuli in einer höheren Potenz nochmals gegen die Schuppenflechte. Seit dem hat sich die Kopfhaut deutlich verändert und auch verbessert. Auch die Stellen am übrigen Körper haben sich seit dem verändert.

Meine Frage ist nun folgende: Können beide Globuli (sowohl die von Dezember als auch die von Januar) diesen positiven Effekt ausgelöst haben, oder kann die Verbesserung im Januar noch auf das Mittel vom Dezember zurückzuführen sein? Also können 2 verschiedene Mittel gleichermaßen einen positiven Effekt auslösen oder kann man nur auf ein Mittel positiv reagieren? Ich überlege nämlich momentan, von welchem Mittel diese Wirkung nun kommt, da ja wie beschrieben eine erste Veränderung bereits vor dem zweiten Mittel eintrat, eine weitere Verbesserung aber erst nach dem zweiten Mittel.

Gruß
Marc


nach oben springen

#2

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 11:34
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

So wie ich es verstanden habe, hast du im Dez und Jan das selbe Mittel bekommen, nur in unterschiedlicher Potenz? Dann wäre es logisch wenn beide Male eine positive Wirkung zu erkennen war.
Unterschiedliche Potenzen des selben Mittels wirken einfach unterschiedlich stark, lange und unterschiedlich tief.
Wobei "tief" sich auf das einwirken auf Körper Geist und Seele beziehen. Ziel einer Konstitutions Behandlung ist es ja das Übel an der Wurzel zu fassen, dafür braucht es meist eine Potenz die auch Einfluss auf das ganze Wesen hat. Das bedeutet nicht, dass eine niedrige Potenz, z.B. c 30 das nicht haben kann, aber eben nicht so stark und lang anhaltend, in den meisten Fällen.
Wenn das Akut und Kosti-Mittel das selbe ist kann es Überlappungen geben, wie es bei dir wohl war. Aber die Mittel, egal in welcher Potenz, haben die selben Symptome die sie heilen können. Nur ist eine C30 oft nicht stark genug um, z.b. starke Ängste zu beeinflussen, das selbe Mittel in einer C1000 aber schon.
Das ist alles sehr vereinfacht dargestellt.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 11:42 | nach oben springen

#3

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 11:47
von Marc (gelöscht)
avatar

Ich glaube ich habe mich etwas missverständlich ausgedrückt, daher versuche ich den Zeitablauf hier nochmal genauer darzustellen: ;)

Dezember: Mittel A in C200. 2 Wochen später erste Veränderung der Kopfhaut.
Dann akute erkrankung. Mittel B in C30.
Dann wiederum gegen die Schuppenflechte Mittel B in C200. Daraufhin weitere Verbesserung der Schuppenflechte.

Es gab also eine erste Veränderung bereits nach Gabe des Mittels A. Nach Gabe des Mittels B wiederum verbesserte sich die Schuppenflechte weiter. Die Frage ist also, ob sowohl Mittel A als auch Mittel B diese Verbesserung bzw. Veränderung herebiführen können oder ob nur eines der beiden Mittel das verursachen konnte. Denn wenn dem so ist, müsste ja eher noch Mittel A verantwortlich sein, da darauf hin die erste Veränderung eintrat.


nach oben springen

#4

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 12:01
von Cara (gelöscht)
avatar

Weisst du, welche Mittel du bekommen hast?

nach oben springen

#5

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 12:09
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

Es gäbe sicher verschiedene Mittel die eine Veränderung hervorrufen, aber letztlich nur eines was wirklich eine Heilung hervorbringt. So wenige Wochen zwischen den einzelnen Mitteln erschweren die Zuordnung, was welches Mittel getan hat.
Das erste Mittel könnte ein Eröffnungsmittel gewesen sein um den Fall zu klären und Symptome eindeutiger werden zu lassen, die akute Erkrankung könnte eine Erstverschlimmerung gewesen sein, die unterschiedlichen Mittel könnten das selbe gewesen sein.
Die beiden Mittel könnten Komplement Mittel gewesen sein, also Mittel die sich gegenseitig unterstützen und ergänzen,...
Es gibt also eine Reihe von Möglichkeiten.

Hast du den deinen Therapeuten mal gefragt, was der dazu meint? der müsste ja wissen warum er was verschrieben hat.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

nach oben springen

#6

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 12:35
von Marc (gelöscht)
avatar

Meinen Homöopathen habe ich bisher nicht gefragt, da der nächste Termin noch eine Weile hin ist.Daher wollte ich erstmal eure Meinung einholen.

Ich weiß leider nicht genau um welche Mittel es sich handelte. Bin mir aber sicher, dass Mittel A und Mittel B zwei unterschiedliche sind.


nach oben springen

#7

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 14:56
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

Ok, es sind einfach zu wenig Infos um deine Frage genau zu beantworten. Aber dein Therapeut kann dir da sicher helfen, dafür is er ja auch da, einfach mal anrufen und fragen. :)


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

nach oben springen

#8

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 13.02.2012 22:59
von seserass | 233 Beiträge | 241 Punkte

Hallo Marc!
Dein Blick focussiert sich natürlich auf das Problem mit dem Du zum Therapeuten gekommen bist: die Schuppenflechte.
Dein Homöopath hat dir aber sicher noch ganz viele Fragen gestellt, die nichts mit der Haut zu tun haben.
Und einiges davon hat er sicher später auch wieder abgefragt.

Hier könnten sich einige Dinge verändert haben, die zeigen, daß du inzwischen ein anderes Mittel brauchst.

Die akute Erkrankung könnte eine Exacerbation sein, das zweite Mittel komplementär zum ersten.

Gerade bei lange bestehenden Erkrankungen muß man oft mehrere Mittel in Folge einnehmen und die Störung behandeln, als wenn man eine Zwiebel schält. Dann können auch noch mal alte Symptome, die man vor dem jetzigen Problem hatte, nochmal kurz auftreten, bis man stabile Gesundheit erreicht. Oder das Symptom (hier Hauterscheinung Schuppenflechte) kann sich schrittweise verändern, meist ändern sich dann auch andere Nebensymptome.

So kann es bei dir gewesen sein, aber es kann genausogut sein, daß Mittel A gut, aber nicht am besten passend war und dein Therapeut durch die akute Erkrankung mehr Klarheit bekommen hat.

Das kann dir nur sagen, wer eine richtige vollständige Erstanamnese durchgeführt hat und den Verlauf ab erster Mittelgabe mit seinen Veränderungen aufgezeichnet hat. Eben dein Therapeut.

Es kann durchaus sein, daß Mittel B überhaupt erst nach Mittel A wirken kann und auch dann erst angezeigt ist. Es kann sein, daß Mittel B gleich schneller vorangebracht hätte.
Es kann sogar sein, daß du später noch einmal Mittel A brauchst.
Aber das kann wirklich nur dein Theraupeut mit Blick auf die GANZE Anamnese und den Genesungsverlauf beurteilen.

Manchmal sollte man Dinge die passieren auch einfach annehmen können ;-), obwohl ich deine Fragen verstehe, denn Homöopathie ist spannend, aber eben auch sehr komplex.


zuletzt bearbeitet 13.02.2012 23:01 | nach oben springen

#9

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 14.02.2012 00:00
von Marc (gelöscht)
avatar

Danke für eure Antworten. Ich werde nochmals mit meinem Therapeuten sprechen. Als positives Zeichen werte ich es schonmal, dass sich die Schuppenflechte verändert hat. Das zeigt ja, dass die Globuli wirken. Ich hoffe wirklich, dass ich die Schuppenflechte mit Hilfe der Homöopathie wieder los werden kann. Bin aber noch immer etwas skeptisch, da mir alle Hautärzte mitgeteilt haben, dass Schuppenflechte nicht heilbar ist. Hat jemand von euch Erfahrung damit?


nach oben springen

#10

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 14.02.2012 07:40
von Ulsch (gelöscht)
avatar

Hallo Marc,

ohne deine Anamnese, die Mittelgabe und dich persönlich zu kennen, kann dir keiner sagen, wie dein Heilungsverlauf zu beurteilen ist. Das besprichst du am besten mit deinem behandelnden Therapeuten.

Gruß
Ulli


nach oben springen

#11

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 14.02.2012 09:22
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

Ich kann aus meiner Praxiserfahrung sagen, dass Neurodermitis, Schuppenflechte und alle anderen chronischen Hauterkrankungen gut mit Homöopathie zu behandeln sind. Einige haben nie wieder Probleme damit, bei anderen flackert immer wieder ein bisschen was auf, aber das Aufflackern ist für die Patienten kaum der Rede wert und klingt auch wieder ab. Es ist dann mehr ein Indikator für zu viel Stress, zu wenig Schlaf oder falsche Ernährung.

Du hast gute Chancen mit einem guten Homöopathen sie Sache langfristig in den Griff zu bekommen und auch anders mit der Flechte umzugehen.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

nach oben springen

#12

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 14.02.2012 10:27
von Marc (gelöscht)
avatar

Das hört sich gut an und gibt mir Hoffnung. Danke. Es zumindest auch eine schonende Behandlung. Diese dauernden Cortison-Cremes und anderes Zeug sind ja auf Dauer keine Lösung.


nach oben springen

#13

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 17.02.2012 09:07
von Ulsch (gelöscht)
avatar

Alles Gute für Dich !

LG Ulli


nach oben springen

#14

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 24.02.2012 14:54
von Marc (gelöscht)
avatar

Danke Ulli.

ICh hab nochmal eine Frage speziell an AnnaZenz. Du schriebst, dass du bereits Patienten mit Schuppenflechte erfolgreich behandelt hast. Wie sieht dieser erfolg konkret aus? Heilen die Stellen in der Regel vollständig ab oder bleibt ein Rest? Ich habe mittlerweile an den betroffenen Stellen zwar kaum noch Schuppen, aber die Haut ist nach wie vor entzündet und stark gerötet. Ich hoffe, dass das auch noch weggeht. Mir ist klar, dass du zu meinem speziellen Fall nichts sagen kannst, aber mich würde einfach interessieren, wie es sich deiner Erfahrung nach meist verhält.

Gruß
Marc


nach oben springen

#15

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 25.02.2012 14:12
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

In der Regal heilt die Haut ganz ab und es kommen nur noch neue Stellen, wenn es einen Grund gibt. z.B. vor Prüfungen.
Wenn jemand auf die Ernährung reagiert, dann gibt es ein Aufflackern bei falscher Ernährung.

zu 100% ganz und ewig geht es selten weg, aber auch das ist schon vorgekommen.

Normal läuft es auch so ab, dass die Haut in Zentrum oder weit oben, also Kopf und Rumpf, zuerst abheilen und die Heilung sich dann nach außen/unten ausbreitet.

Manchmal verschieben sich auch zuerst die betroffenen Stellen nach außen/unten und gehen erst dann weg.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

zuletzt bearbeitet 25.02.2012 14:14 | nach oben springen

#16

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 25.02.2012 14:27
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Wie geht es dir denn sonst, Marc - Allgemeinbefinden, Änderung bei anderen Beschwerden, Stimmung? Hast du noch andere Beschwerden, wie sie bei Psoriasis auftreten können - z. B. deformierte Nägel (meist als Nagelpilz verkannt)?
LG ilse

nach oben springen

#17

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 25.02.2012 14:49
von Marc (gelöscht)
avatar

Danke für eure Antworten.

@AnnaZenz: Was du schreibst klingt sehr gut. Das immer mal wieder vereinzelt Stellen auftreten können ist ja akzeptabel, wenn diese durch homöopathische Behandlung dann auch wieder verschwinden können. Vor allem ist es gut, dass die vorhandenen Stellen meist ohne Rückstände abheilen. Da hoffe ich mal, dass das bei mir auch noch so kommt. Momentan sieht es so aus, dass auf dem Kopf die Veränderung zuerst angefangen hat. Dort waren immer sehr viele und Große Schuppen. Mittlerweile ist dort nur noch ein ganz dünner Film aus kleinen Schuppen, die kaum sichtbar sind und sehr fest auf der Kopfhaut sitzen. Einzelne Stellen sind sogar schon komplett Schuppenfrei. Die Stellen an Armen und Beinen sind nach wie vor gerötet, aber auch hier gibt es keine großen Schuppen mehr. Noch noch dieser kleine Film. Aber das sind auch keine wirklichen Schuppen, denn sonst würde man die rote Haut nicht so gut erkennen können. Außerdem sind die Stellen sehr glatt und kaum noch so erhoben wie früher. Was mich jedoch noch sehr stört ist, dass ich im Gesicht nach wie vor Stellen habe. Diese sind und waren zwar nie wirklich schuppig, aber stark gerötet. Ich bin etwas irritiert, weil diese zuletzt auftraten und nach den Regeln der Homöopathie doch dann eigentlich auch zuerst wieder verschwinden sollten, oder? Außerdem frage ich mich, warum sich die Kopfhaut und die Arme/Beine positiv verändern, die Gesichtshaut aber bislang nicht. Die Heilung sollte doch von oben nach unten verlaufen.
Ich habe auch das Gefühl, dass mein Zustand momentan auf diesem Level stehen bleibt. Die Psoriasis ist zwar verbessert aber ich bin noch nicht erscheinungsfrei. Kann es sein, dass das gewählte Mittel zu schwach ist? Muss man vielleicht eine andere Potenz versuchen? In der Schulmedizin nimmt man ja zum Beispiel eine höhere Dosierung, wenn die Wirkung zu schwach ist. Funktioniert das in der Homöopathie genauso?

@ ilse: Andere psoriasistypsche Beschwerden wie Gelenkschmerzen oder Nagelverformungen habe ich bislang zum Glück nicht. Es sind wirklich nur die Stellen am Körper und auf der Kopfhaut. Stimmungsmäßig geht es mir immer mal schlechter und mal besser. Ich war auch schon auf Grund psychischer Probleme in Behandlung. Zudem habe ich diverse Allergien, von denen einzelne auch bereits erfolgreich schulmedizinisch behandelt wurden. Es ist daher schwierig zu sagen, was bei mir die Psoriasis auslöst. Es könnten sowohl die Allergien als auch die Psyche sein. Ich habe auch keine wirklichen Schübe. Mein Zustand wird nie besser, so dass ich sagen könnte wenn es mir psychisch gut geht verschwinden auch die Psoriasis Stellen. Auch kommen die neuen Stellen dann und wann ohne ersichtlichen Grund.

Gruß
Marc


nach oben springen

#18

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 25.02.2012 15:30
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Dass die Schuppen weniger werden ist doch ein Erfolg. Die Hautzellen wachsen nicht mehr so übermäßig schnell, dass sie in Form von Schuppen abgestoßen werden müssen.
Dass die Heilung von oben nach unten verläuft, ist kein Gesetz. Abgesehen davon hat doch an der Kopfhaut die Besserung angefangen. Wenn die Stellen am Gesicht keine Schuppen haben, nur rot sind, dann sind die nicht so schlimm betroffen. Vielleicht sieht das dein Organismus auch so und arbeitet zuerst die Stellen ab, die ihn am meisten stören.

Du musst schon ein bisschen Geduld haben. Eine Potenzerhöhung oder eine Wiederholung ist erst dann angesagt, wenn sich gar nichts mehr ändert. Das muss deine Therapeutin herausfinden - du hast doch bald einen Termin. Oft kommen bei der Befragung noch Besserungen/Veränderungen heraus, die der Patient selbst gar nicht wahrgenommen hat, weil er sich z. B. auf das konzentriert, was ihn am meisten ärgert.

LG ilse

nach oben springen

#19

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 25.02.2012 15:48
von Marc (gelöscht)
avatar

Ja, ich glaube ich bin wirklich zu ungeduldig. Aber ich hoffe halt, dass ich wenn es wärmer wird wieder im T-Shirt rumlaufen kann. Momentan ist das noch undenkbar.

Noch eine Frage: Ich nehme seit Beginn der Behandlung keine Salben oder dergleichen mehr gegen die Schuppenflechte, da man ja nichts unterdrückendes nehmen soll. Da meine Haut aber allgemein sehr trocken ist, verwende ich jetzt seit ein paar Tagen eine Körperlotion mit 10% Urea aus dem Supermarkt. Ich merke, dass das meiner Haut gut tut und an den betroffenen Stellen auch der Juckreiz nachlässt. Aber darf ich diese Lotion überhaupt nehmen, oder unterdrückt die auch wieder und schadet somit der homöopathischen Behandlung?

Gruß
Marc


nach oben springen

#20

RE: Frage zur Wirkweise verschiedener Globuli

in Allgemeines zur Homöopathie 27.02.2012 11:48
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

Die Heilung von Oben nach unten und von innen nach Außen muss ist immer 100% so stattfinden, es ist eher eine Orientierung. Wobei "Innen" nicht nur Hautbeschwerden am Körperstamm meint sondern auch das innere Wesen. Das Wohlbefinden, Konzentration, Stresstoleranz, Schlaf, etc...

Wenn zunächst die Überproduktion der Hautzellen nachlässt ist das ein großer Schritt, dann muss sich die Haut aber neu Orientieren, da sie ja nun nicht mehr ihrem alten Muster folgen kann, das kann etwas dauern.
Zudem die Allergien, wenn du viele unterdrückt hast, zieht es nun die Heilung in die Länge, da das auch alles heilen muss und nicht nur die Haut.
Es kann sein das dein Körper erst mal das schlimmste an der Haut behoben hat und nun andere Baustellen beheben möchte und erst später wieder mit der Haut weitermacht. Je nach dem was wichtiger ist. Die Geistige und Seelische Gesundheit hat immer vor rang.

Wann und was für eine Potenz du brauchst sollte dein Therapeut entscheiden. Es gibt in der Homöopathie auch die Option ein gut wirkendes Mittel noch einmal stärker zu verabreichen, aber es gibt auch Folgemittel und Komplementmittel die die Wirkung eines anderen ergänzen oder vervollständigen.

Das Urea unterdrückend wirkt habe ich persönlich noch nie gehört oder erlebt.
Was ich meinen Patienten rate:
beim Duschen kein übliches Duschzeug nehmen, sondern ein gutes Öl, Mandelöl z.B.
Zunächst abduschen, dann ca. einen Esslöffel von dem Öl auf die Handfläche geben und dieses zwischen den Händen verreiben. Dann entsteht eine Emulsion, so ein weißliches cremiges Zeug.
Damit einreiben und dann abduschen, fertig.
Aller Alltags-Dreck den wir an uns haben ist Wasserlöslich, eigentlich nutzen wir Duschzeug um unserer Haut was gutes zu tun, da Wasser alleine eher austrocknend wirkt. Für empfindliche Haut ist diese Pflege manchmal nicht die richtige.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Dosierung verschiedener Globuli Grössen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Human
12 21.09.2016 14:45goto
von Frank • Zugriffe: 608
Globuli - welcher Hersteller? Aponeo bekannt?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von salomelibertin
7 14.07.2015 20:48goto
von salomelibertin • Zugriffe: 1730
Fragen zu Grundlagen der Homöopathie
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Barbara
3 17.05.2013 21:35goto
von ilse • Zugriffe: 741
Weisse Faltkartons für Globuli und Q-Potenzen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Nisha
13 18.03.2011 13:00goto
von Methica • Zugriffe: 834
LM Potenz Globuli via Tropfen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Methica
12 08.04.2010 21:49goto
von ilse • Zugriffe: 785
LM als Globuli
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Ulla
0 28.11.2008 17:08goto
von Ulla • Zugriffe: 603
LM als Globuli Größe 1
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 15:17goto
von Medusa • Zugriffe: 876
Doch nicht egal, ob 3 oder 5 Globulis ?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 15:02goto
von Medusa • Zugriffe: 682

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marion
Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste , gestern 137 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2515 Themen und 17043 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: