#1

C4 Verreibung nach Jürgen Becker und Dunham-Potenzen

in Allgemeines zur Homöopathie 08.04.2014 14:53
von Johanna | 162 Beiträge | 1410 Punkte

Hat jemand von Euch schon mal eine C4 Verreibung gemacht oder vielleicht schon Mittel eingesetzt die bis zu C4 verrieben sind ?
Wir haben im Homöopathiekreis jetzt 2 Mittel verrieben, eins davon habe ich selbst gerade genommen. Ich finde man merkt wirklich den Unterschied. Sie sind offensichtlich sehr viel tiefer und kräftiger in der Wirkung.
Dasselbe habe ich auch schon bei Dunham-Potenzen gemerkt.Was habt Ihr für Erfahrungen, bzw. woher bezieht Ihr Eure Mittel in guter Qualität ?

LG
Johanna

nach oben springen

#2

RE: C4 Verreibung nach Jürgen Becker und Dunham-Potenzen

in Allgemeines zur Homöopathie 09.04.2014 21:21
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Wir haben im Homöopathiekreis 3 C-4-Verreibungen gemacht. Ausgangssubstanzen blieb natürlich zunächst geheim. Am interessantesten war Agaricus. Alle total entspannt, viel albernes Lachen. Die Hausherrin, die an sich sehr pingelig ist, kippte aus Versehen die Tüte mit Milchzucker um: "Hihi, lass mal ruhig liegen, sieht so weihnachtlich aus ...". Bei mir hing der rechte Arm die ganze Zeit so schlaff nach unten, hat mich nicht gestört. Allgemein Verlangen dicht zusammen zu sitzen, Körperkontakt. Irgendwann kamen wir auf Hexen zu sprechen, aus Albernheit, wie die früher in der Hexenküche ihre Giftmischungen aus Käfern, Pilzen usw. zusammenbrauten. Das war ja schon sehr eigenartig. Zu Hause nachts hatte ich dann schon paar unangenehmere Symptome, passend zum AMB.

Dann eine Libellenart, Name fällt mir jetzt nicht ein, war in größerem Rahmen, 30 Prüfer, aber so richtig Dolles kam dabei nicht raus. Kakaobohne, davon hatten wir uns einiges versprochen, aber es zeigte sich nichts, was man auch nur annähernd als Symptom hätte betrachten können.

Dass die Dunhams stärker sind, habe ich schon öfter gehört. Meine Freundin hat sich den kompletten Satz bestellt. Da wirkt offenbar die C200 so kräftig wie die normale C1000.
Ich bestelle meine Mittel meistens bei Gudjons, die sind schnell und zuverlässig. Nosoden bei Schmidt-Nagel. Aber ich habe auch einiges von der DHU und gewirkt haben die bisher auch immer (wenn sie gepasst haben :-)
LG ilse


nach oben springen

#3

RE: C4 Verreibung nach Jürgen Becker und Dunham-Potenzen

in Allgemeines zur Homöopathie 10.04.2014 08:02
von Johanna | 162 Beiträge | 1410 Punkte

Das klingt ja echt lustig mit Agaricus. Wir hatten letztens Lycopodium. Wir waren zu viert und alle hatten komischerweise Schwierigkeiten mit dem Schreiben, Fehler beim Schreiben, die mitunter sehr lustig waren. Eine drückte sich plötzlich sehr "hochgeschraubt" aus, mit vielen Fremdwörtern, was so sonst nicht ihre Art war. Sämtliche Symptome waren aber nach kurzer Zeit verschwunden, spätestens am folgenden Tag. Vielleicht ist das oft so wenn Mittel nicht auf Resonanz stoßen ?
Ich hatte letztens Caustikum eingenommen, kurz danach Benommenheit, wie ohnmächtig werden, dann Gefühl von Lähmung, rechte Seite Arm und Bein (aber nicht wirklich gelähmt, nur das Gefühl), das hat mir erstmal Angst gemacht, so in dem Sinn: Was geschieht hier mit mir?". Dann war aber schnell alles vorbei. Also ist Furcht vor Arzneiprüfungen unbegründet, sofern man nur Einmalgaben hat, bzw. Verreibungen. Vorsichtig wäre ich bei der häufigen Wiederholung von C-Potenzen- was ja sehr viele Leute auch einfach so machen.
Eine" Dunham-Sepia" war als Einmalgabe bei mir allerdings so stark, die unangenehme Wirkung blieb auch lange erhalten.(wehenartige Bauchschmerzen)
Aber ich gehöre wahrscheinlich zu den Empfindlichen die das Mittel aus dem 2. Wasserglas einnehmen können, bzw. dran riechen- das genügt.
Ich habe lange gebraucht um das zu merken. Jetzt bin ich sehr vorsichtig geworden, besonders bei der Gabengröße und Wiederholung, besonders bei Leuten auch mit Neurodermitis und anderen "Sensiblen".
Bei Gudjons bestelle ich auch, dann noch Remedia oder Altstadt-Apotheke Amberg (gutes Preis-Leistungs-Verhältis bei den C-Potenzen über 1000).
Ich finde allerdings daß die C1000 nicht intensiver oder anders wirkt als die C200, deshalb überspringe ich sie mitunter und gehe gleich von der 200 auf die 10000.
LG Johanna

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Aus Globuli in LM Potenz flüssiges Mittel machen, wie?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Wolfi
2 14.09.2018 20:26goto
von ilse • Zugriffe: 2821
Wirksamkeit eines homöopathischen Mittels in verschiedenen Potenzen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Schneehase
5 11.09.2018 15:35goto
von raterz • Zugriffe: 12207
Herstellung Potenzen, Unterschied LM/Q
Erstellt im Forum Medikamenteneinkauf von ilse
0 11.04.2018 10:05goto
von ilse • Zugriffe: 190
Die Besonderheiten der Q-Potenzen..
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von raterz
11 28.11.2017 23:00goto
von Zugvogel • Zugriffe: 5220
Parallelen von D zu C-Potenzen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Ulla
0 28.11.2008 18:52goto
von Ulla • Zugriffe: 4077
Wirkung von LM Potenzen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 08:07goto
von Medusa • Zugriffe: 1413
LM-Potenzen - Wechsel zur C-Potenz möglich ???
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 26.11.2008 20:53goto
von Medusa • Zugriffe: 972
Potenzen höher als MM?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Heidjerin
0 26.11.2008 17:43goto
von Heidjerin • Zugriffe: 907

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Claudia5
Besucherzähler
Heute waren 55 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 80 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2519 Themen und 17070 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online: