#1

Die Wertung der Symptome

in Grundlagen der Homöopathie 21.11.2008 10:44
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Beginnen wir mit den Symptomen die wir sofort von unserer Liste streichen können. Das erleichtert den Blick auf das Wesentliche.

Die meisten Patienten haben sich die Terminologie der Medizin angeignet und beschreiben Ihre Symptome in dieser Fachsprache. Wir müssen also von vornherein Diagnosen und pathognomonische Symptome aussortieren. Also alles was krankheitskennzeichnend normal ist.

Die pathognomonischen Symptome sind von unserer Betrachtungsweise wertlos, es sei denn sie werden durch Modalitäten aufgewertet.

Kent gibt uns ein Hierarchisationsschema vor:

Geistes und Gemütssymptome
Wille, Verstand, Intellekt

Allgemeinsymptome
Zeit, Temperatur, Wetterlage, Bewegung, äußere Stimuli, Essen, Trinken, Schlafen, Kleidung und Baden

Lokalsymptome
seltene und besondere Symptome und deren Modalitäten

Wir wählen nach obigen Schema nur die hervorstechenden und eindeutigen Symptome aus. Wir fügen auch Symptome hinzu die der Patient selbst nicht geäußert hat, die wir jedoch objektiv festgestellt haben.

Keine Vermutungen, Spekulationen oder falsche Formulierungen. Wir tendieren leicht dazu, wenn wir im Repertorium das Symptom nicht finden und auf der Suche nach Ersatz sind!

Weniger ist mehr.

Wir fangen also bei den Geistes- und Gemütssymptomen an. Danach werden die wichtigsten Allgemeinsymptome aufgenommen.

Nun haben wir unsere Arbeitsgrundlage!

Wenn wir auf 3-5 Arzneimittel durchrepertorisiert haben können wir die Lokalsymptome zur Bestätigung hinzufügen. Die dann übrig gebliebenen Arzneimittel sollten den Patienten sehr gut abbilden. Wir suchen uns dann das Mittel heraus welches den Patienten am Besten abbildet. Wir können davon ausgehen, das wir das passende Mittel gefunden haben.

Es gibt noch mehr Methoden, wie z.B. von Boger, Stearns, Boericke und vielen anderen Größen. Ich möchte es hier bei der Kurzvorstellung der Kent`schen Methode belassen da andere Methoden meist "Abkürzungen" darstellen.

Ergänzt von Ilse:

Symptome nach § 153 des Organons haben den höchsten Wert. So kann zum Beispiel durchaus auch ein "auffallendes, sonderliches, ungewöhnliches und charakteristisches" Lokalsymptom beim Hierarchisieren an die Spitze rücken.

Sonderlich, auffallend usw. kann zum Beispiel die Widersprüchlichkeit eines Symptoms sein:
Trockenheit des Mundes, ohne Verlangen zu trinken
Kälte des Körpers, will aber nicht zugedeckt werden
Singen und Tanzen bei Kummer

Oder die Erstreckung:
Schmerzen in der linken Hüfte bei Husten
Schmerzen Abdomen, Ausdehnung in das Schulterblatt

Oder das Abwechseln von Beschwerden:
Diarrhoe wechselt mit rheumatischen Schmerzen
Amenorrhoe wechselt mit Nasenbluten

Oder die Zeit:
mit dem Sonnenstand zu- und abnehmende Beschwerden
Periodizität täglich zur gleichen Zeit



Bei der Anamnese sollte möglichst immer nach vollständigen Symptomen gefragt werden, je präziser die Beschreibung desto höher der Wert.

Wodurch?
Auslöser, Causa: Unfall, Operation, Schreck, Kummer ...

Wo?
Ort der Beschwerde, Ausstrahlung von Schmerzen, Seitenwechsel ...

Wie?
Empfindung: Stechen, Drücken, Kribbeln, "als ob" ...

Wann?
Tageszeit, Jahreszeit, im Schlaf ...

Besser/schlechter durch?
Wärme, Ruhe, Bewegung, Essen, Erregung ...

Begleitsymptome?
Gleichzeitig mit der Hauptbeschwerde auftretende (ungewöhnliche) Nebenbeschwerden, Diarrhoe während Mensis, Harndrang bei Kopfschmerzen ... und/oder Gemütsveränderungen

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: JeanPhGö
Besucherzähler
Heute waren 72 Gäste , gestern 126 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2535 Themen und 17201 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: