#1

Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 03.01.2010 00:26
von kaya (gelöscht)
avatar

Hallo,

schaut Ihr mal bitte das http://www.hflueckiger.ch/Homoeopathie/A...PsychBed_hf.PDF an.
Findet Ihr das hilfreich oder eher nicht? Macht es Sinn, sich nur auf die Gemütssymptome zu beschränken?

Vielleicht als Hilfe bei der Differenzierung einzelner Mittel?

Fragende Grüße von Christa


Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.
- Antoine de Saint-Exupéry

nach oben springen

#2

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 03.01.2010 00:45
von Old bear • Administrator | 650 Beiträge | 650 Punkte

Liebe Christa,

Zitat von kaya

Macht es Sinn, sich nur auf die Gemütssymptome zu beschränken?



Nein, das ist eine modische Irrlehre, die von manchen "modernen" indischen Homöopathen, u.a. Sehgal, vermutlich aufgrund ihrer religiösen Vorstellungen, gepredigt wird und die mit Hahnemann nichts zu tun hat. Man muß alle Symptome berücksichtigen, die der Mensch oder das Tier in seiner Ganzheit zeigt, also körperliche, psychische und mentale Symptome, dazu Allgemeinsymptome und Modalitäten. Nur wenn man - was sehr selten vorkommen kann - im Einzelfall ausschließlich Gemütssymptome hat, kann man allein diese zur Grundlage der Verschreibung machen; dasselbe gilt allerdings auch für körperliche Symptome. Im Normalfall hat man Symptome aus allen Bereichen, und eine darauf gestützte Verschreibung ist mit Abstand am sichersten. Allge,meinsymptome, Modalitäten und körperliche Symptome zu ignorieren und sich nur auf Gemütssymptome zu beschränken, ist grober Unfug. Vithoulkas hat sich mehrfach explizit mit diesem Unsinn auseinandergesetzt. Siehe dazu auch diesen Thread: Vithoulkas zu Verballhornungen der Homöopathie und Fehlinterpretationen des Organon
LG
Thomas


Thomas B., Tierheilpraktiker und Klassischer Homöopath
"Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun" (Oskar Wilde)

zuletzt bearbeitet 03.01.2010 01:09 | nach oben springen

#3

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 03.01.2010 01:00
von kaya (gelöscht)
avatar

Hallo Thomas,

ja den Beitrag von Dir hatte ich auch schon gelesen. Dann scheint das von mir Eingestellte schon eine Auswirkungen zu sein und man erkennt, wie schnell man sich weit von Hahnemann entfernen kann.

Gute Nacht wünscht Christa


Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.
- Antoine de Saint-Exupéry

nach oben springen

#4

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 03.01.2010 01:09
von Günther (gelöscht)
avatar

Hallo Christa,
ich denke also auch, dass man die Körpersymptome heutzutage viel zu "klein" sieht.

Wenn ein Patient zum Homöopath kommt hat er doch fast immer eine körperliche Beschwerde die er/sie behandeln lassen möchte.

In letzter Zeit bin ich öfters mal den umgekehrten Weg gegeangen.
Körpersymptome-Rubriken mit den Modalitäten-Rubriken übereinandergelegt und erst dann mit den Algemeinsymptomen und Geist/Gemütsymptomen abgeglichen bzw. anhand der MM differenziert.

Bönninghausen, Boger&Co. haben auch die körperliche Beschwerde stärker bewertet.

Nichts destotrotz kommt es selbstverständlich auf die Gesamtheit an und die Geist/Gemütsymptome sind sehr wichtig.

LG Günther


"Wer dem Anderen sein Anderssein nicht verzeihen kann, ist weit ab vom Wege der Weisheit." (chin. Gelehrter)

nach oben springen

#5

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 03.01.2010 16:43
von frisbee (gelöscht)
avatar

Es macht weder Sinn sich ausschliesslich auf die körperlichen Symptome zu beschränken, also rein klinisch, noch rein auf die Gemütssymptome. Man muss immer sehen, was gerade vorhanden ist. Es gibt Fälle, wo keine relevanten Gemütssymptome vorhanden sind, aber körperliche und umgekehrt. Zur Differenzierung nehme ich oft die Gemütssymptome mit rein(wenns passt), aber das entscheide ich nicht pauschal und grundsätzlich, ob oder ob nicht, sondern von Fall zu Fall, abgestimmt auf die Situation, den Patienten und seine Krankheit. Alles andere wäre Blödsinn.
LG Marion


nach oben springen

#6

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 03.01.2010 20:46
von Wolfi | 754 Beiträge | 1230 Punkte

Ich kann jetzt bei der verlinkten Datei (sehr interessant übrigens finde ich sie!) nicht erkennen, daß man sich auf psychologische Symptome beschränken möchte. Es ist halt mal eine Aufzählung von typischen Gemütszuständen der Mittel, und das finde ich schon hilfreich.
Bei allen Mittelverschreibungen, die ich bisher mitbekommen habe, konnte ich feststellen, daß, wenn das Gemüt gut erfaßt wurde, das Mittel auch sonst paßte und auf den Ausgleich des Gemütszustandes schließlich auch der Körper folgte. Na ja, außer einmal, da war dann auch ein organstützendes Mittel noch notwendig, aber das war auch ein gesundheitlich derzeit sehr akuter und krasser Fall.
Nur, es ist gar nicht so einfach, das Gemüt wirklich zu erfassen, wenn man nicht den Gesamtzustand erfaßt, und dazu gehören nunmal die Körpersymptome.
Umgekehrt aber, wenn das Mittel perfekt auf ein Körpersymptom hin paßte, aber nicht zum Gemüt, da ging es bei mir einmal ja "wunderbar nach hinten los", ich denke dabei an mein falsches Mittel, daß mich rund 9 Monate in Atem hielt.
Ich behaupte jetzt mal kühn, paßt ein Mittel wirklich (!) zum Gemüt, dann paßt es zwangsläufig auch zu den Körpersymptomen. Dennoch ist es natürlich so, daß man, wie Frisbee sagt, manchmal einfach keine Gemütssymptome kennt, dann geht man ohnehin nur nach den Körpersymptomen. Am allerbesten überprüft man aber beides, schon um sicherzugehen. Und dazu ist diese pdf Datei u.a. doch ganz hilfreich und interessant.


Omnia mutantur, nihil interit - Alles verändert sich, nichts geht zugrunde

nach oben springen

#7

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 03.01.2010 22:38
von kaya (gelöscht)
avatar

Hm, Wolfi da magst Du recht haben.
Vielleicht wollte der Autor einfach nur die psychologischen Bedeutungen der Mittel nebeneinander sehen und nicht separieren.
Wäre doch garnicht so verkehrt da weiter zu verfahren, nach dem Kopf zu Fuß Schema. Ich könnte mir vorstellen, dass sich so die einzelnen Bereiche (beim Studium der AMB) ganz gut einprägen.

Ja und zum Vergleichen finde ich sie ganz interessant.

LG Christa


Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.
- Antoine de Saint-Exupéry

nach oben springen

#8

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 04.01.2010 10:44
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Homöopathie beruht doch nicht auf Deutungen, sondern auf Fakten. Was aber da bei Flückiger steht, sind Deutungen, nicht das, was ein Patient erzählt, was an ihm zu beobachten ist.
Der Homöopath wäre arm dran, wenn er sich von solchen armseligen, bildzeitungsmäßigen Schlagzeilen leiten lassen müsste. Und zum Lernen ist so was eine Katastrophe, das macht blind für die charakteristischen Symptome des Kranken und des Arzneimittels.

nach oben springen

#9

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 04.01.2010 12:59
von Old bear • Administrator | 650 Beiträge | 650 Punkte

Zitat von ilse
Homöopathie beruht doch nicht auf Deutungen, sondern auf Fakten. Was aber da bei Flückiger steht, sind Deutungen, nicht das, was ein Patient erzählt, was an ihm zu beobachten ist.
Der Homöopath wäre arm dran, wenn er sich von solchen armseligen, bildzeitungsmäßigen Schlagzeilen leiten lassen müsste. Und zum Lernen ist so was eine Katastrophe, das macht blind für die charakteristischen Symptome des Kranken und des Arzneimittels.



Genauso ist es. Dem ist nichts hinzuzufügen. Wie bei Sehgal, der alles und jedes auf seine Deutungen und Auslegungen von Gemütssymptomen zurechtbiegt.
Ist dem Patienten schwindelig, wird daraus "orientierungslos und labil" gemacht - und schon hat man ein faktisches Symptom in eine spekulative Gemütskategorie verwandelt.
LG
Thomas


Thomas B., Tierheilpraktiker und Klassischer Homöopath
"Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun" (Oskar Wilde)

zuletzt bearbeitet 04.01.2010 13:00 | nach oben springen

#10

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 04.01.2010 13:24
von kaya (gelöscht)
avatar

Ilse schrieb:

Zitat
Homöopathie beruht doch nicht auf Deutungen, sondern auf Fakten. Was aber da bei Flückiger steht, sind Deutungen, nicht das, was ein Patient erzählt, was an ihm zu beobachten ist.
Der Homöopath wäre arm dran, wenn er sich von solchen armseligen, bildzeitungsmäßigen Schlagzeilen leiten lassen müsste. Und zum Lernen ist so was eine Katastrophe, das macht blind für die charakteristischen Symptome des Kranken und des Arzneimittels.



Na da hast Du mich ja mal wachgerüttelt. Ich habe mir nun mal die Zeit genommen und die Psychologischen Bedeutungen mit den Gemütssymptomen einer MM verglichen. Stimmt, das sind ja reine Interpretationen, vor denen wir uns ja oft auch in den Musterfällen schon hüten mussten.


Ohweia, da kann man nur hoffen, dass das keine Schule macht, denn wenn man an einen Behandler käme, der damit arbeitet, wäre man arm dran.

Ist ja nun für eine Lernende wie mich, garnicht so verkehrt, sich auch damit zu befassen, um zu erkennen/begreifen, wo die Fallstricke der "modernen" Homöopathie liegen.

Von daher vielen Dank fürs Augenöffnen.

LG Christa


Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.
- Antoine de Saint-Exupéry

nach oben springen

#11

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 04.01.2010 14:52
von Wolfi | 754 Beiträge | 1230 Punkte

Stimmt, das sind keine Symptome, diese Begriffe sollte man tatsächlich nicht durcheinanderwerfen, ich werde zukünftig besser aufpassen. Es ist auch sicher schwer, wenn nicht fast unmöglich, das Wesen eines Patienten ohne konkrete Symptome, aber aufgrund einer solchen psychologischen Beschreibung der Mittel zu erfassen (und zwar eben richtig). Also der Versuch, das Gesamtbild zu erfassen, ohne die Einzelteile wahrzunehmen und sozusagen sich ein konkretes Bild aufzubauen. Immer noch finde ich es aber als Ergänzung gut, für mich liest es sich ein wenig wie Baileys Psychologische Homöopathie (, dessen Beschreibung ich für jene Mittel, bei denen ich das etwas beurteilen kann, zutreffend finde), nur rasant verkürzt. Er versucht, die Grundidee eines Mittels zu erfassen, so habe ich den Eindruck.
Letztlich ist das doch aber auch das Ziel, wenn man ganz solide Symptom für Symptom erfassend sich ein Bild aufbaut (was auch meiner Meinung nach der bessere, weil sicherere Weg ist). Die Idee des Mittels muß zum Patienten im jetzigen Zustand passen, sonst paßt es nicht wirklich, auch wenn viele Symptome übereinstimmen.


Omnia mutantur, nihil interit - Alles verändert sich, nichts geht zugrunde

nach oben springen

#12

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 05.01.2010 07:31
von frisbee (gelöscht)
avatar

Klar, aus Schwindel Orientierungslosigkeit oder Labilität zu machen ist ja nun wirklich was ganz anderes.
Andererseits bleibt uns bei einigen Symptomen nichts anderes übrig, als sie in die Rep.Sprache zu "übersetzen" da sie sonst nicht zu finden sind. Allerdings muss man da dann schon sehen dass das Ganze auf dem Boden der Tatsachen bleibt.
Bsp.: Hündin, die beinhebend markiert. Dies wird oft "übersetzt" in : Haare an unpassenden Stellen oder Frauen maskulin usw.
Gerade im tierischen Bereich sind solche Übersetzungen oft notwendig.
Aber wie gesagt, man muss dann schon aufpassen, dass man da nicht zu sehr in Spekulationen abrutscht.
Ich habe früher gerne bei der Peppler reingeschaut, bin da mittlerweile auch vorsichtiger geworden.
Viele Hom. verwechseln aber (so wie ich in meinen Anfängen) psychologische Tatsachen, bzw. Symptome der Gemüts-Emotionsebene mit psychologischen Spekulationen.
LG Marion


nach oben springen

#13

RE: Psychologische Bedeutung homöopathischer Arzneimittel

in Allgemeine Links 05.01.2010 11:36
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Zitat
Die Idee des Mittels muß zum Patienten im jetzigen Zustand passen



Aber die Idee des Mittels ist m. E. nicht nur im psychischen Bereich zu finden. Die Idee kann z. B. auch eine Blutungsneigung sein, Besserung aller Beschwerden durch Bewegung, Verschlimmerung aller Beschwerden duch Hitze, ständig wechselnde Beschwerden, starke Periodizität, Verschlechterung leichte Berührung - Besserung fester Druck. widersprüchliche Symptome usw.

Re Verblendung
Ich denke da grade an einen SV-Fall: Junges hübsches blondes Mädchen, lieb, sehr weinerlich, hängt noch sehr an Mama, Trauerfall in der Vorgeschichte, mit starker Migräne. Na, klingelt da nicht Pulsatilla? Nix Pulsatilla: Conium wurde gegeben. Wenn ihr jetzt so eine griffige Mittelidee wie die von Flückiger anseht, wärt ihr jemals auf Conium gekommen?
Ich gesteh's, auch mein erster Gedanke war Pulsatilla - auch mir hängen nämlich die griffigen "Ideen" aus den Anfangsjahren noch nach.
Also besser die Lernenergie nicht auf so was verschwenden, sondern lieber komplette AMB studieren.
LG ilse

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Zulassung hom. Arzneimittel
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von frisbee
4 02.11.2010 22:32goto
von frisbee • Zugriffe: 603
natrium arsenicum - welche psychische bedeutung steckt hier
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Ulla
0 28.11.2008 16:48goto
von Ulla • Zugriffe: 2681
Miasmatische Krebstherapie
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 15:23goto
von Medusa • Zugriffe: 1533
Arzneimittel-Familien und Gruppierungen
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 15:15goto
von Medusa • Zugriffe: 1051
Arzneimittel aus Indien
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 12:51goto
von Medusa • Zugriffe: 1054
Arzneimittel heute nicht mehr zeitgemäss???
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 27.11.2008 11:39goto
von Medusa • Zugriffe: 674
Bedeutung der VI. Auflage des Organon
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Heidjerin
0 26.11.2008 07:54goto
von Heidjerin • Zugriffe: 494
Die Bedeutung von Klinischen Diagnosen und Laborbefunden
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Heidjerin
0 26.11.2008 07:13goto
von Heidjerin • Zugriffe: 459

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Claudia5
Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 80 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2519 Themen und 17069 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: