#1

Bedeutung der VI. Auflage des Organon

in Allgemeines zur Homöopathie 26.11.2008 07:54
von Heidjerin (gelöscht)
avatar

Geschrieben am 28.01.2006 23:02 von Old bear

Die Bedeutung der sechsten Auflage von Hahnemanns Organon (Org.VI)
1842/1921/1992

In seinem Leitfaden "Methodik der Homöotherapie" bezeichnet Artur Braun den §153 Org.VI als Schlüssel zum Simile; der Vergleich des Bildes der Krankheit mit dem Bild der Arzneiwirkung am Menschen habe Hahnemann über zwei Jahrzehnte beschäftigt, erkennbar an Veränderungen des §129 der 1.Auflage von 1810 in der Folgezeit. Dr.Braun schreibt auf S.62; ìIn der 2.Auflage ändert sich neben der Nummer (§160) der Inhalt nur unwesentlich: aus den auffallendern, sonderlichen, charakteristischen Zeichen werden die auffallendern, sonderlichen, ungemeinen und eigenheitlichen (charakteristischen) Zeichen und Symbole."
Der Nachsatz der 1.Auflage erklärt es: die allgemeinen Zeichen verdienen weit weniger Aufmerksamkeit, weil man damit nichts voneinander unterscheiden könne, weder einen Kranken vom nächsten noch eine Arznei von der anderen. Nötig zum homöopathischen Heilerfolg ist nach §7 Org.VI die Gesamtheit der Zeichen und Symptome des Krankheitsfalles, um daraus nach §153 Org.VI die auffallendern, sonderlichen, ungewöhnlichen und eigenheitlichen Zeichen und Symbole auszuwählen. Der Textumfang hatte von 1810 bis 1842 zugenommen: von 271 §§ mit 222SS. auf 291 §§ mit 307 SS. größeren Formats, wobei die Einleitung von 48 SS. durch mehr Beispiele auf 104 SS. erweitert worden ist. Statt des Gellert-Zitats verwendete Hahnemann die Horaz-Zeile : aude sapere als Motto.

Hahnemann, der in der V.Aufl. bes. gegen die "Halbhomöopathen" polemisiert hatte, deutete in Org.VI §161 verfeinerte Potenzanwendung für chronisch Kranke an, was er in § 246 Anm. präzisierte: höher dynamisierte Arznei täglich für längere Zeit. Am wichtigsten aber sind seine ausführlichen Angaben zur Herstellung der 50.000er Potenzen im stark erweiterten § 270. Entsprechend verändert soll das Einnehmen sein - und bes. bei chronisch Kranken keine Erstverschlimmerung auslösen, so §161 (mit Verweis auf §247, 270), Wiederholung der Arznei, die durch 10-12 Schüttelschläge dynamisiert worden ist (§ 238 und bes. §248), Gaben so klein wie möglich und allmählich erhöht (§280-282).

Wie Hahnemann selbst in seiner Pariser Zeit therapierte, ist uns heute aus seinen transkribierten Journalen (im IGM, Stuttgart) geläufig (s.AHZ 235/1990 und ZKH 43/1999). Dieses 1842 zum Druck bestimmte Manuskript läßt sieben verschiedene Handschriften erkennen; wichtig ist dies zu wissen, weil Dr. Richard Haehl seine Leipziger Ausgabe von 1921 auf einer heute nicht mehr bekannten Abschrift basierte - und allein von seiner Hand stammen die Anm.7 und 6/# des § 270 und Anm.# des § 284: es ist die einzige Stelle, wo prophylaktisch Sulf. als antipsorische Kur intra gravidit. empfohlen wird und das Wort "Psora-Theorie" auftaucht (laut Josef M. Schmidt, Standardausgabe 1996 S.384).

Die textkritische, d.h. das Original wiedergebende Edition von 1992/1996 umfaßt Hahnemanns Arzterfahrungen: er schrieb über den Gegensatz von Allopathie und Hom.(Org.VI §52-56), nannte Wesen und Therapie chronischer Miasmen (§78, 204,282, 284), definierte in §148: natürliche Krankheit ist nur durch geistartige Potenz erzeugt, daher Heilung durch künstliche geistartige Potenz; er verlangte, chronisch Kranken nur eine Arznei zu geben (§161, in §§ 246-248 von niederer Gabe zu höherer) und untersagte ausdrücklich Doppelmittel (§273 Ende). Er sah aber auch als berechtigt an : Riechen an Arznei (§284), Magnetisieren (§287), Mesmerisieren (§288), Anwenden von Elektrizität (§286), Massagen (§285) und verträgliche Bäder (§291).

Der Erst-Herausgeber Dr. Haehl bezeichnete Org.VI als "Grundbekenntnisschrift der Homöopathie durch ihren Urheber und Entdecker" (S.XXXI) - wir Nachgeborenen stimmen zu und zitieren die Edition 1992/1996. Und das anvisierte Lehrbuch der Homöopathie ohne Psoratheorie gibt es auch schon (s. "Geschichte der Homöopathie. Was hat sich in der Homöopathie seit Hahnemann geändert?" Anm. 15 und 16) .

LG
Thomas

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Organon heute?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von homöoslave
5 19.05.2018 18:20goto
von ilse • Zugriffe: 9160
Erklärungen zu Begriffen im Organon
Erstellt im Forum Repertorium Sprache und Deutung von Wolfi
1 30.11.2017 11:48goto
von homöoslave • Zugriffe: 444
natrium arsenicum - welche psychische bedeutung steckt hier
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Ulla
0 28.11.2008 16:48goto
von Ulla • Zugriffe: 2677
Die Bedeutung von Klinischen Diagnosen und Laborbefunden
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Heidjerin
0 26.11.2008 07:13goto
von Heidjerin • Zugriffe: 459
Organon der Heilkunst
Erstellt im Forum Allgemeine Links von Frank
0 22.11.2008 14:19goto
von Frank • Zugriffe: 607

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Nat852
Besucherzähler
Heute waren 11 Gäste , gestern 131 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2518 Themen und 17065 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: