#1

Welche MM ?

in Allgemeines zur Homöopathie 28.11.2008 17:37
von Ulla | 200 Beiträge | 208 Punkte

Geschrieben am 08.07.2008 19:08


--------------------------------------------------------------------------------

Hallo,
ich habe bitte eine Frage zu einer gut lesbaren MM.

Ich habe als Repertorium den Kent und seit neuestem den Complete.
An MMs habe ich den Jahr, Ausführlicher Symptomenkomplex, und den Hering, Kurzgefasste Arzneimittellehre.

Beides liest sich aber recht "sperrig".

Nun dachte ich an diese Gesamtfassung von Kent, Gesamte homöopathische Arzneimittellehre (incl. der neuen Mittel). Die gibt es z.Zt. für 98,--.
(Leider habe ich vor einiger Zeit meine dreibändige Ausgabe verkauft.)

Wäre die ok? Liest sich der Leseprobe nach gut verständlich.

Ich möchte jetzt auch nicht so tief ins Portemonnaie greifen, denn ich habe mir auch gerade noch den De Schepper, Hahnamann im Brennpunkt, zugelegt. Und nu ist mein Taschengeld fast alle....
....(aber ich könnte ja auch sparen..... )

Danke schön mal für Tipps.

LG
Christa

In Antwort auf:
Hallo Christa,
der neue einbändige Kent aus dem Narayana-Verlag ist mit dem dummerweise verkauften 3-bändigen inhaltlich identisch und ein "Muß". Was ich Dir aber noch besonders anz Herz legen möchte, sind zwei weitere:
1. Vermeulen, Konkordanz der Materia medica (unerreichte enzyklopädische Vollständigkeit in nur einem Band, macht z. B. den Boericke total entbehrlich) und
2. Morrison, Handbuch der homöopathischen Leitsymptome und Bestätigungssymptome. Er ist nicht so vollständig, hat weniger Mittel (aber alle gängigen) aber es gibt (außer dem Kent) nichts Besseres für das Verständnis. Ich finde immer, ohne den Morrison könnte ich gar nicht mehr arbeiten.
Wenn Du Dir beide auf einmal nicht leisten kannst, gib dem Morrison den Vorzug!
LG
Thomas



In Antwort auf:
Ja, danke erst mal für die Hinweise.
Ich habe den Kent jetzt bestellt. Konnte sogar ein Mängelexemplar beim Naranya-Verlag für 75,-- ergattern.
Ich muss dringend die Mittelbilder in meinen Kopf kriegen. Und da hat der Kent 213 zu bieten. Also bin ich damit erst mal gut beschäftigt.
Es ist ja auch nicht für den Beruf, sondern für den Hausgebrauch.

Aber wenn ich weiter Blut lecke... na, ich spar vorsichtshalber schon mal!!!
______________________________________
LG Christa



In Antwort auf:
Morrison


In Antwort auf:
Danach!!!!
______________________________________
LG Christa



In Antwort auf:
Ich empfehle auch immer wieder gerne von Almut Bandl "Homöopathie pocket". Das ist klein und handlich und für knapp 15,-- Euro im Preis/Leistungsverhältnis unschlagbar. Der Weltbild-Verlag hat auch immer mal wieder Sonderangebote von diversen MM. Neulich von Allen für 19,-- Euro. Die Mittel sind dort zwar nicht besonders intensiv beschrieben, aber dennoch für die Anfänge ganz gut.

LG Marion


In Antwort auf:
Ich habe noch die ältere (kürzere) Ausgabe, die ist aber wirklich zu knapp, finde ich mit meinem Gering-Wissen. Und 19,-- kann man ja nochmal eben locker machen, selbst wenn ich später den Morrison holen werde. Aber Quergucken bei anderen ist immer angesagt.
Danke für den Tipp.
______________________________________
LG Christa



In Antwort auf:
Zitat:

frisbee schrieb am 09.07.2008 15:04 Uhr:
Ich empfehle auch immer wieder gerne von Almut Bandl "Homöopathie pocket". Das ist klein und handlich und für knapp 15,-- Euro im Preis/Leistungsverhältnis unschlagbar. Der Weltbild-Verlag hat auch immer mal wieder Sonderangebote von diversen MM. Neulich von Allen für 19,-- Euro. Die Mittel sind dort zwar nicht besonders intensiv beschrieben, aber dennoch für die Anfänge ganz gut.
LG Marion




Naja, allzu schmalbrüstig sollten die MMs m. E. auch für Anfänger nicht sein. Richtig ist, daß ein Anfänger nicht alles über das kleinste Mittel wissen muß - und z.B. mit der "Konkordanz" vielleicht überfordert ist; aber er muß die Mittel vernünftig, nachvollziehbar und gut merkbar erklärt kriegen. Und das tun (abgesehen von den großen mehrbändigen) nur der (wunderbar eingängig geschriebene, mehr essayistisch gefaßte) Kent und mein Lieblings-Buch "Handbuch der homöopathischen Leitsymptome und Bestätigungssymptome" von Roger Morrison - mit kleinen Abstrichen noch der Nash - "Leitsymptome in der homöopathischen Therapie" - auch sehr flüssig und eingängig geschrieben, aber nicht überfrachtet. Den Allen kann man meiner Meinung nach ziemlich in die Tonne treten, von Almut Bandls "Pocket" halte ich auch nichts. Nur klein und billig ist ja nun wirklich kein Kriterium. Lieber gleich was richtig Gutes anschaffen und nichts, worüber man sich später nur ärgert.
LG
Thomas

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Taunusorange
Besucherzähler
Heute waren 34 Gäste , gestern 125 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2510 Themen und 17004 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: