#1

LM30 als Einzelgabe

in Allgemeines zur Homöopathie 26.11.2008 13:01
von Heidjerin (gelöscht)
avatar

Geschrieben am 16.02.2006 00:54 von Stefan

Hallo allerseits,

In dem Buch "Charaktere homöopathischer Arzneimittel", Band 5, berichten Edeltraud und Peter Friedrich, dass sie bevorzugt die LM30 als Einzelgabe, d.h. wie eine C-Potenz geben. Die lange Einnahme von niedrigen LM-Potenzen würde zu starke Mittelprägungen hervorrufen. Aber eine einmalige LM30 wäre ähnlich einer einmaligen C30, und sogar noch schonender. Danach könne man die Wirkung beobachten und es schön abklingen lassen, bevor man das Mittel wechselt. Eine C1000(M) oder C-XM hätte nicht voraussehbare Langzeitwirkungen, teilweise von 1 Jahr oder sogar mehr.

Was für Erfahrungen habt ihr mit der LM30? Was haltet ihr von der Idee, LM-Potenzen einmalig zu geben? Ist eine LM30 wirklich mit einer C30 vergleichbar, oder nicht doch stärker?

In Antwort auf:
Hallo Stefan,
ich habe noch nie mit Q- bzw. LM-Potenzen gearbeitet. Bei meiner Hauptpatientengruppe, den Vögeln, wirken sie aus bisher unbekannten Gründen erfahrungsgemäß unbefriedigend oder gar nicht. ich setze opranotrop/phytotherapeutisch/zur Ausleitung tiefe D-Potenzen ein und klassisch-homöopathisch C 30, C 200, C 1000. Sogar C 10000 und C 50000 habe ich schon ohne Probleme eingesetzt (und auch schon selbst genommen).


In Antwort auf:
Hallo, Stefan,
klar kannst du LM auch einmalig nehmen. Wenn sich absehen läßt, daß mit einer oder wenigen Gaben/Mitteln eine Heilung erzielt werden kann. Bei tiefsitzenden komplexen chronischen Krankheiten und bei hoch akuten ist die Methode m. E. nicht vorteilhaft. Bei hochakuten wirken die C einfach schneller. Und bei den chronischen, bei denen mit langwieriger Behandlung zu rechnen ist, begibst du dich gerade des Vorteils, den die LM bieten: Hahnemann hat sie erfunden, um in solchen Fällen die Heilung durch häufige Wiederholung schneller vorantreiben zu können - was bei den C nicht möglich ist. Da muß gewartet werden, bis die Wirkung der Gabe abgeklungen ist, sonst stagniert die Heilung, oder es tritt eine Verschlechterung ein.

Unter dem Gesichtspunkt ist auch der Beginn mit einer LM 30 zu sehen. Wenn ich mich auf eine lange Behandlungsdauer einrichten muß, fange ich doch besser mit den niedrigen LM an und steigere allmählich. Und ganz allgemein: Ich fange doch bei den C auch nicht mit der XM an, sondern warte, was die C 30 oder 200 bringt, und nur wenn erforderlich schiebe ich noch eine höhere nach, falls bis dahin keine Änderung der Symptome eingetreten ist, die ein anderes Mittel verlangt.

Der Vergleich LM 30 - C 30 hinkt sowieso, die LM sind ganz anders hergestellt und einfach nicht vergleichbar. In der LM-Skala ist die 30 schon eine sehr hohe Potenz.
Ich habe von überzeugten LM-Hom. schon oft gehört, daß sie nur sehr selten bis zur LM 30 vordringen, weil entweder vorher schon Heilung eingetreten ist oder sich ein neues Mittel gezeigt hat.
Grüße, ilse

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wirkungsdauer von Sepia
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 15:11goto
von Medusa • Zugriffe: 2707
Trockene Gabe oder Wasserglas-/Split-dose-Methode ?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 28.11.2008 13:19goto
von Medusa • Zugriffe: 1868
Antidotieren
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Heidjerin
0 26.11.2008 07:25goto
von Heidjerin • Zugriffe: 934
Altstadtapotheke Amberg
Erstellt im Forum Medikamenteneinkauf von Frank
0 23.11.2008 20:49goto
von Frank • Zugriffe: 2151

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SabineHE
Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste , gestern 162 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2491 Themen und 16761 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: