#1

Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 13:05
von Wolfi | 754 Beiträge | 1230 Punkte

Ich bin gerade über eine Frage gestolpert, die mir zuvor als Thema noch nicht begegnet ist, daher brauche ich gar nicht woanders suchen, bin sicher, das habe ich noch nie irgendwo gelesen.
Also Folgendes. Jemand hat eine Allergie gegen einen bestimmten Stoff. Könnte er nun trotzdem, also falls es angezeigt wäre natürlich nur, diesen Stoff als homöopathisches Mittel einnehmen?


Omnia mutantur, nihil interit - Alles verändert sich, nichts geht zugrunde

nach oben springen

#2

RE: Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 13:18
von Günther (gelöscht)
avatar

Hallo Wolfi,
ich denke schon, aber nicht in Tiefpotenz sondern z.B. in einer C30, da eine höhere Potenz ja auch ausgleichend wirkt.
Man kann es natürlich nicht generell, sondern nach Symptomenlage, anwenden, sonst sind wir bei der Isopathie.
Es gibt ja bei jedem Mittel auch eine Erst- und eine Zweitwirkung.
Z.B. Coffea in Tiefpotenz ist nicht angesagt, wenn man vor lauter Gedankenandrang nicht schlafen kann und die Symptomenlage auch sonst für Coffea spricht.
Die Zweitwirkung von Kaffee macht ja müde und schlapp und daher gibt man dann z.B. eine C30/200 die gleichzeitig auch ausgleichend auf die Erstwirkung abziehlt.

Wollte das nur noch zur Erklärung von Erst-und Zweitwirkung anmerken. Hat ja nichts mehr mit Deiner Frage direkt zu tun.

LG Günther


"Wer dem Anderen sein Anderssein nicht verzeihen kann, ist weit ab vom Wege der Weisheit." (chin. Gelehrter)

nach oben springen

#3

RE: Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 13:57
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Hallo Wolfi,

in den meisten Fällen ist die Allergie nur ein Zeichen unserer Lebensenergie die auf ein Ungleichgewicht deutet.
Dabei ist die Art der Allergie aus homöopathischer Sicht eigentlich beliebig austauschbar. Neurodermitis, Heuschnupfen, Unverträglichkleiten stellen kein wirklich brauchbares homöopathisches Symptom dar.

Generell würde ich sagen wollen das eine konstitutionelle Behandlung, also eine Behandlung auf den gesamten Patienten hin der Methode einer Verschreibung nur auf z.B. Heuschnupfen hin deutlich vorzuziehen ist.

Auch wen in dem Mittel das der Konstitution des Patienten am nächsten kommt keine Heuschnupfensymptome aufgeführt sind kommt es bei einem passend gewählten Mittel meist zu einer deutlichen Linderung der allergischen Symptome. Dies kann, um auf Deine Fragestellung zurückzukommen, auch bei einer Ein-Symptom-Verschreibung der Fall sein. Jedoch bekommt man bestenfalls vielleicht nur eine Symptomlinderung hin oder schlimmstenfalls bei einem im gesamten unpassendem Mittel und einem empfindlichen Patienten das ein oder andere neue Symptom hinzu.

Theoretisch kann also eine Linderung erfolgen. Z.B bei Heuschnupfen und Allium cepa oder Ambrosia welches in meinen Augen aber immer nur einen Eingriff in ein akutes Geschehen darstellen würde und nur in geringen Fällen für einen dauerhaften Erfolg stehen können.


Herzliche Grüße
Frank

nach oben springen

#4

RE: Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 14:45
von Wolfi | 754 Beiträge | 1230 Punkte

Hallo Ihr beiden, danke für Eure Antworten.
Es geht bei meiner Frage nicht um die Behandlung einer Allergie. Sondern, wenn man beispielsweise stürzt, und davon ein Hämatom hat, und möglicherweise nun Arnika das passende Mittel wäre. Gegen Arnika ist man aber allergisch. Könnte man es trotzdem in diesem Fall nehmen (sofern es also von der Symptomenlage passen würde). Das wäre die Frage.

Zitat

ich denke schon, aber nicht in Tiefpotenz sondern z.B. in einer C30, da eine höhere Potenz ja auch ausgleichend wirkt.



Dies dürfte dann die Antwort auf meine Frage sein, richtig?

Zitat
Man kann es natürlich nicht generell, sondern nach Symptomenlage, anwenden, sonst sind wir bei der Isopathie.



Mit "generell" meinst Du, z.B. eine bestimmte Pflanze bei Allergie gegen diese Pflanze homöopathisch einsetzen?
Ich frage nur so aus Interesse, ob Du das meintest, Günther.

Zitat
Theoretisch kann also eine Linderung erfolgen. Z.B bei Heuschnupfen und Allium cepa oder Ambrosia welches in meinen Augen aber immer nur einen Eingriff in ein akutes Geschehen darstellen würde und nur in geringen Fällen für einen dauerhaften Erfolg stehen können.



Und das wäre das Gleiche, was Günther im Zitat oben ausführte, oder?

Also wie gesagt, ich meinte meine Frage anders, so wie Günther sie im Zitat ganz oben beantwortete (also ja, aber nicht in Tiefpotenz, eine höhere Potenz wirkt aber ausgleichend).

Ansonsten habe ich auch verstanden, was Ihr schreibt, danke für die Ausführungen. :-)

Nur dies finde ich schwierig, aber auch hochinteressant:

Zitat
Es gibt ja bei jedem Mittel auch eine Erst- und eine Zweitwirkung.
Z.B. Coffea in Tiefpotenz ist nicht angesagt, wenn man vor lauter Gedankenandrang nicht schlafen kann und die Symptomenlage auch sonst für Coffea spricht.
Die Zweitwirkung von Kaffee macht ja müde und schlapp und daher gibt man dann z.B. eine C30/200 die gleichzeitig auch ausgleichend auf die Erstwirkung abziehlt.


Heißt das, Tiefpotenzen wirken nur auf eine Zweitwirkung hin (also Coffea als Tiefpotenz nur auf Schlappheit, nicht aber auf GEdankenandrang und Schlaflosigkeit)? Und ist mit "Erst- und Zweitwirkung eines Mittels" das homöopathische Mittel oder der Ausgangsstoff gemeint? Würdest Du das nochml genauer ausführen, vielleicht sogar mit einem anderen Beispiel oder das mit Coffea mal noch anschaulicher?

Lieben Gruß
Wolfi


Omnia mutantur, nihil interit - Alles verändert sich, nichts geht zugrunde

nach oben springen

#5

RE: Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 15:09
von Günther (gelöscht)
avatar

Hallo Wolfi,

1. Hat jemand z.B. eine Schilddrüsenerkrankung darf man das hom. Mittel Jod nicht in Tiefpoten geben, da sonst eine negative Reaktion ausgelöst werden könnte.
Gibt man es in der C30 ist dies nicht der Fall.
Darum ging es Dir eigentlich in Deiner Frage (Dein Beispiel Arnika).

2. Hast Du z.B. eine Meningitis gehabt ist das Heilmitte nicht einfach die Nosode Meningococcoinum, sondern das nach der Symptomenlage gereppte und in der MM abgeglichene Similimum zumindest Simile.
Würdest Du diese Nosode anwenden, wäre dies Isopathisch behandelt.
Wird oftmals unterstützend gemacht, um die Giftstoffe auszuleiten.
Gleichfalls kann man z.B. Amalgan erwähnen. Wenn Du Dir die Zähne sanieren lässt und würdest Amalgan als hom. Mittel nehmen wäre dies Isopathisch und ich denke, auch falsch da stets das Similimum oder Simile gegeben werden muss.
Unterstützend, OK.

3. Beispiel Coffea:
Kaffee in seiner Substanz hat als Erstwirkung Aufputschen, wachhalten etc. und nach ein paar Stunden tritt dann die Zweitwirkung auf, nämlich Müdigkeit, Schlappheit etc.
Dies beudetet, dass wenn Du eine Tiefpotenz nimmst, bekommst Du die Erstwirkung zu spüren.
Wenn Du aber eh schon zappelig und unruhig bist, brauchst Du also die Zweitwirkung und somit z.B. eine C30.
Gleichzeitig wirkt die höhere Potenz auch ausgleichend.

Bin rethorisch nicht so gut im erklären, denke aber dass es jetzt rüber gekommen ist.

LG Günther


"Wer dem Anderen sein Anderssein nicht verzeihen kann, ist weit ab vom Wege der Weisheit." (chin. Gelehrter)

zuletzt bearbeitet 21.02.2010 15:13 | nach oben springen

#6

RE: Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 18:44
von ilse • Administratorin | 2.700 Beiträge | 11407 Punkte

Zitat
Es geht bei meiner Frage nicht um die Behandlung einer Allergie. Sondern, wenn man beispielsweise stürzt, und davon ein Hämatom hat, und möglicherweise nun Arnika das passende Mittel wäre. Gegen Arnika ist man aber allergisch. Könnte man es trotzdem in diesem Fall nehmen (sofern es also von der Symptomenlage passen würde). Das wäre die Frage.




Bei einer Allergie gegen Arnika bzw. Korbblütler würde ich vorsichtshalber nur Potenzen jenseits der Avogadroschen Zahl verwenden (also höher als D24 oder C12). Ist vielleicht übertrieben, weil es um minimale Mengen an Ursubstanz geht, aber sicher ist sicher.

Wobei ich mir jetzt grade beim Schreiben überlege, ob man Arnica bei bekannter Allergie überhaupt geben sollte (Sturzfolgen, Hämatome mal ausgenommen). Allergie könnte man ja mit Unverträglichkeit/Vergiftung gleichsetzen.

Ich behandle eine Quecksilber- oder Aluminiumvergiftung ja auch nicht mit Nercurius oder Alumina. Warum? Weil ich meine Verschreibung nicht auf die Vergiftungssymptome stützen kann, denn die sind nicht individuell, die hat jeder, der das Gift aufgenommen hat.
Arnica in Ursubstanz hat äußerlich eine hautreizende Wirkung und kann innerlich von Kongestionen, Herzrasen, Krämpfen bis hin zum Tod so allerhand auslösen.

Oder denke ich jetzt zu kompliziert?
LG ilse

nach oben springen

#7

RE: Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 18:45
von Old bear • Administrator | 650 Beiträge | 650 Punkte

Hallo Wolfi,
Günther und Ilse haben es ja im Prinzip schon gesagt. Mit materiellen Potenzen diesseits der Avogadroschen Zahl wäre ich im Falle einer Allergie äußerst vorsichtig, weil materielle Dosierungen auch in abgeschwächter Form noch als Allergen wirken können. Immaterielle Hochpotenzen dagegen kann man auch einem Allergiker geben, weil die Allergie lediglich eine Reaktion auf stofflich-materielle Reize ist. Apis D 6 ist bei einem Bienengiftallergiker kontraindiziert, Apis C 200 nicht.
@ Ilse: Vergiftungen kann man schon erfolgreich mit "isopathischen" Hochpotenzen behandeln. So hat Rosina Sonnenschmidt z. B. schon einmal einen Vogel mit akuter Zinkvergiftung mit Zincum C 10000 oder C 50000 erfolgreich behandelt. Das ist nicht "klassisch" i.S.v. Individualisierung der Symptome, aber es ist in der Notfallbehandlung (in der man ja meistens gar nicht individualisieren kann, weil Zeit und Informationen fehlen) bewährt. Auch in Murphys klinischem Repertorium kann man diese "isopathische" Therapie von Vergiftungen an den verschiedensten Stellen nachlesen.

LG
Thomas


Thomas B., Tierheilpraktiker und Klassischer Homöopath
"Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun" (Oskar Wilde)

zuletzt bearbeitet 21.02.2010 22:00 | nach oben springen

#8

RE: Allergie auf den Stoff - Mitteleinnahme trotzdem möglich?

in Allgemeines zur Homöopathie 21.02.2010 19:59
von Wolfi | 754 Beiträge | 1230 Punkte

Das ist ja sehr spannend, danke Euch allen für Eure Ausführungen! Momentan bin ich der Meinung, ich hab's auch verstanden.


Omnia mutantur, nihil interit - Alles verändert sich, nichts geht zugrunde

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
ALLERGIEN
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von ilse
0 02.05.2018 16:02goto
von ilse • Zugriffe: 80
Allergien
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von ilse
25 06.05.2018 10:11goto
von ilse • Zugriffe: 27950
Neue Abteilung Allergien
Erstellt im Forum Ankündigungen zum Forum & Fragen und Antworten zum Forum von ilse
2 02.05.2018 13:38goto
von ilse • Zugriffe: 589
Knöcherne (?) Veränderungen nach Mitteleinnahme
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Wolfi
6 30.09.2013 20:39goto
von Wolfi • Zugriffe: 753
Interessantes zu "Mythen" rund um die Mitteleinnahme
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Ulsch
0 07.02.2012 17:28goto
von Ulsch • Zugriffe: 475

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marion
Besucherzähler
Heute waren 57 Gäste und 1 Mitglied, gestern 180 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2517 Themen und 17057 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :