#1

Klassische Homöopathie ?

in Allgemeines zur Homöopathie 26.11.2008 22:02
von Medusa (gelöscht)
avatar
kaya
Moderator Geschrieben am 02.10.2006 17:33


--------------------------------------------------------------------------------

Hallo liebe Forumsteilnehmer,
ich bin neu im Forum und gleichzeitig neu was die Homöopathie betrifft.
Wegen einem Mitralklappenprolaps und Betablockereinnahme seit 10 Jahren, habe ich mich an eine "klassisch" ? arbeitende Heilpraktikerin gewandt, weil ich den Betablocker unbedingt absetzen möchte.
Sie schlug mir eine Miasmenbehandlung vor.
Da ich gerne wissen möchte was man mit mir macht, die Ausführungen aber nicht sehr umfanreich waren, habe ich einiges an Literatur gelesen und bin nach 5 Behandlung mit ganz vielen Mitteln, etwas verunsichert ob das klassische Homöopathie ist. Ich sollte in dieser Reihenfolge folgende Mittel nehmen: Mercur., Syphillinum, Acid. nitr., Thuja, Medhorrinum, Causticum, Pulsatilla, Phosphorus, Bacillinum, Sepia Sulfur, Psorinum. Jeweils 2 Globuli C30, 1x wö.
Nach einer Pause von 4 Wochen soll ich jetzt Sulfur C1000 000 (in einer Flüssigkeit verdünnt),täglich 3 Tropfen einnehmen.
Ich hatte erwartet, das man nach dem Simile sucht und ich das dann einnehme. Aber die vielen verschiedenen Mittel irritieren mich (- und evtl auch meine Lebensenergie, auf die sie ja wirken?)
Daraur angesprochen wurde mir erklärt, das eh nur die Mittel wirken, die passen.??!! Aber dann braucht ein Homöopath nie nach dem Simile zu suchen, denn wenn er alles gibt was er zu bieten hat, wäre ja irgendwann das richtige dabei.!? So kann es doch nicht gehen. Oder?
Nun kommt noch ein solch hochpotenziertes Mittel dazu, dass ich auch noch 4 Wochen lang tägl. einnehmen soll. Heißt es nicht immer Hochpotenzen, sollen nur selten wiederholt werden, nur bei Bedarf und nach längerer Wirkzeit.
Was meint ihr, was soll ich tun? Über Meinungen und Informationen würde ich mich sehr freuen.
Herzliche Grüße
Christa
In Antwort auf:
Hallo Christa,

ich bin wieder mal sprachlos, was sich so alles klassisch homöopathisch nennt. Wenn ich richtig zähle, hast du in den letzten 14 Wochen also 12 verschiedene Mittel bekommen und das alles nach einem relativ vorgefertigten Schema.

Es gibt sicherlich viele verschiedene Strömungen auch in der klassischen Homöopathie. Nur habe ich von der, die du beschreibst noch nicht gehört. Im Allgemeinen bin ich eher vorsichtig, wenn es um Kritik an Kollegen geht. Aber was du berichtest, gefällt mit ganz und gar nicht. Selbst mit viel Fantasie kann ich dafür kein Verständnis aufbringen.

So viele Mittel provozieren zumindest das ein oder andere Prüfsymptom und machen eine Krankengeschichte schwer durchschaubar. Deshalb kann man dir nur raten, eine zweite Meinung einzuholen. Seriöse Homöopathen findest du über den VKHD oder die SHZ oder auf Empfehlung von Forumsmitgliedern hier.

Auf der Suche nach einem guten Therapeuten kann man durchaus nach dessen Ausbildung, Qualifikation, homöopathischer Richtung usw. fragen. Seriöse Kollegen geben meist bereitwillig Auskunft.

Inhaltlich noch folgende Anmerkung:
Klassische Homöopathen suchen im Allgemeinen nach dem Simile. Allerdings verordnen manche auch miasmatische Mittel als Reaktionsmittel. Aber nicht so viele verschiedene Mittel wie in deinem Fall und schon gar nicht in so schnell wechselnder Folge.

Da du all diese Mittel bisher gut verkraftet zu haben scheinst, muss deine Konstitition recht gut sein. Also nur Mut.

Viele Grüße
Medi

In Antwort auf:
Ähm, ja nu, also, ich bin jetzt auch etwas sprachlos.
Das ist alles andere, aber definitiv keine klassische Homöopathie.
Und wenn "eh nur die Mittel wirken, die passen", dann mixe ich meinen Pat. in Zukunft eine Mixtur aus allen Mitteln und hoffe mal drauf, dass eines schon passen wird.... und dann noch soviele Nosoden auf einen Schlag....
Ne, sorry, aber diese Vorgehensweise finde ich nicht so dolle.
Ansonsten kann ich mich Medi nur anschliessen.
Ich drücke Dir ganz doll die Daumen, dass Dir trotzdem durch die Hom. geholfen wird.

LG Marion

In Antwort auf:
Hallo Christa,
ich kann Medi und Marion nur zustimmen. Nur in einem Punkt nicht: "Nur Mut" reicht nicht, und "daß Dir trotzdem durch diese Hoöopathin geholfen wird", halte ich für ausgeschlossen.
"Klassische Homöopathie" ist bei dieser Frau der reinste Etikettenschwindel.
Und was das Schlimmste ist: Sowas bringt nicht nur keinen Erfolg, sondern kann so heillose informationelle Verwirrung im Organismus anrichten, daß eine totale Regulationblockade entsteht und der Fall homöopathisch unheilbar wird. Da Du, wei Medi schon schrieb, eine gute Konstitution zu haben scheinst, wollen wir nicht hoffen, daß das bei Dir so ist und daß noch kein irreparabler Schaden entstanden ist. Aber: Wechsle undbedingt sofort den Therapeuten, denn diese Frau ist eine Gefahr für den Gedanken der Homöopathie und für ihre Patienten.
Falls Du Dich näher für das Thema interessierst, hier zwei sehr empfehlenswerte Quellen (die zahlreiche "Ratgeberliteratur" ist größtenteils nicht zu empfehlen):
- Risch, Homöopathik
- Vithoulkas, Die Praxis des homöopathischen Heilens (billig ist die auch sehr gute "Vorauflage", die den Titel "Die wissenschaftliche Homöopathie" trägt, antiquarisch oder bei Ebay zu erwerben).
LG
Thomas

In Antwort auf:
Hallo Thomas,

ich meinte eigentlich, dass ihr durch die Homöopathie geholfen wird. Dass das nicht durch diese Homöopathin geschieht, darüber sind wir uns ja wohl einig....

LG Marion

In Antwort auf:
Tja, es wurde ja schon eigentlich alles geschrieben, bis auf die Strafanzeige, die diese Person im homöopathischen Sinne zu bekommen hätte. Ich halte es wie Medi, was die Behandlungsmethoden angeht. Da hat ein jeder so seine eigene Erfahrung und somit auch Vorangehensweise. Das, was Du beschrieben hast passt jedoch in keine Richtung. Am besten finde ich die Hochpotenz C 1.000.000 Sulphur 4 Wochen lang tägl. 3 Tropfen.

Ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen. Es gibt viele klassische Homöopathen, die man unter dem VKHD sehr gut finden kann.

LG
Frank

In Antwort auf:
Hallo Christa,
ist dir bekannt wo diese "Homöopathin" ihre Ausbildung gemacht hat?
Wie geht es dir denn jetzt?

@Frank

Zitat:

...bis auf die Strafanzeige, die diese Person im homöopathischen Sinne zu bekommen hätte.




Eine Negativliste wäre auch mal angebracht. Aber die wird es wohl nicht geben (dürfen)...


Zitat:

Es gibt viele klassische Homöopathen, die man unter dem VKHD sehr gut finden kann.




Kann man da sicher sein eine qualitativ gute Behandlung zu bekommen?

LG
Ulla

In Antwort auf:
Hallo christa,

ich hoffe, wir haben Dich durch unseren Unmut über die Behandlung nicht verschreckt und wendest Dich von der Homöopathie ab, das wäre wirklich schade und bestimmt nicht unsere Absicht. Es ist leider so, dass, selbst wenn "Homöopathie" auf dem Schild steht, nicht auch zwangsläufig Homöopathie im Sinne Hahnemanns praktiziert wird. Aber das ist ja in vielen Bereichen unseres heutigen Lebens so. Da gilt es: Fragen, Fragen, Fragen stellen.
Eine gute Literaturempfehlung habe ich noch: von Mohinder Singh Jus "Die Reise einer Krankheit".

LG Marion

In Antwort auf:
Hallo Ihr alle,
vielen Dank für Euere Rückmeldungen, die mir meinen Verdacht bestätigt haben. Ich werde die zuletzt verordnete Ich hoffe nur, dass die Mittel keinen großen Schaden angerichtet haben.
Ich hatte ja schon seit längerem das Gefühl, meinem Körper reichts, aber immer noch vertraut.
Die Hp hat ihre Ausbildung zur klass. Homöopathin lt. Flyer bei Artemara in Mannheim gemacht. Weiterbildungen bei Peter Raba, Antoine Peppler.
Übrigens har die Hp das letzte Mittel (Sulfur) unter 6 verschiedenen Mitteln ausgependelt, was mich zusätzlich stuzig gemacht hat.
Das Buch Homöopathik war das erste was ich gelesen habe und da kam schon ein Verdacht auf. Ich fand es im Übrigen wahnsinnig spannend. Es hat regelrecht meine Begeisterung für die Homöopathie geweckt.
Ich bin Euch, wie gesagt sehr, sehr dankbar. Weiß ich nun wie es weitergehen muß.
Drückt mir die Daumen, das ich diesmal mehr Glück habe bei der Wahl des Hp und er noch was bewirken kann.

Liebe Grüße an alle
Christa

In Antwort auf:
Liebe Ulla,

Zitat:

Ulla schrieb am 03.10.2006 17:33 Uhr:

Zitat:

Es gibt viele klassische Homöopathen, die man unter dem VKHD sehr gut finden kann.



Kann man da sicher sein eine qualitativ gute Behandlung zu bekommen?




Nein, leider auch nicht. Schau mal in diesen Thread hier: http://22478.rapidforum.com/topic=101274794480
Der zuerst genannte HP, dessen namen ich aus rechtlichen Gründen nicht in einem öffentlichen Forum nennen möchte, stand auch auf der Liste. Und er arbeitet auch irgendwie "Klassisch" (Einzelmittel, seltene Gaben, keine schnellen Mittelwechsel). Aber andererseits - wer sich NUR für die Psyche (genauer: Träume und Ängste) seines Patienten interessiert und sich weigert, die körperlichen Beschwerden überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, der liefert - in my humble opinion - keine "qualitativ gute" Behandlung.
Aber die Chancen sind sicher weitaus besser, nicht auf solche SpinnerInnen zu treffen, wie die, die Christa "behandelt" hat.
Persönliche Erfahrungen/Empfehlungen kann jedoch keine Liste ersetzen.
@ Christa: Das bioenergetische Testen mittels Einhandrute oder Pendel muß nicht automatisch ein Hinweis auf Unseriosität sein. Sicher ist es das, wenn es das Repertorisieren ersetzt. Nicht aber als ergänzende Information, die ja direkt aus dem morphogenetischen Feld des Patienten stammt. Statt "klassischer" Kinesiologie kann man daher auch radionisch-kinesiologische Surrogattests verwenden; man muß nur die Grenzen kennen und wissen, was man da tut. Und man muß es gelernt haben. Ich praktiziere das ergänzend auch und kenne einige sehr seriöse Homöopathen (Heilpraktiker, Ärzte und Tierärtze), die sich auch dieser bioenergetischen Testmethoden bedienen.
LG
Thomas

In Antwort auf:
Zitat:

kaya schrieb am 03.10.2006 20:09 Uhr:
Weiterbildungen bei Antoine Peppler.


Dann verstehe ich die Verordnungen. Die Bücher von Peppler finde ich sehr gut, aber die Verordnungsweise...Peppler mischt oft mehrere Mittel in Hochpotenzen von 50.000 und aufwärts und lässt diese dann z.T. tgl. oder sogar öfters am Tag geben. Sie scheint damit wohl gute Erfolge zu haben, aber ich denke, sie ist eine Ausnahme und nicht zur Nachahmung empfohlen, vor allem hebt es alles, was ich unter Hom. verstehe und gelernt habe, auf.

LG Marion

In Antwort auf:
Hi,

Ich kann es gar nicht glauben, was manche Leute alles unter dem Namen Homöopathie verkaufen.

"Macht's nach, aber macht es richtig nach!" (S.H.)
zuletzt bearbeitet 26.11.2008 22:03 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Frage zum "Klassisch sein" der klassischen Homöopathie
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Ulla
0 28.11.2008 17:41goto
von Ulla • Zugriffe: 499
Klassischer Homöopath/in im Raum Trier gesucht
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Medusa
0 26.11.2008 21:05goto
von Medusa • Zugriffe: 759
Was ist eigentlich "Klassische" Homöopathie? Einführung f. Neulinge
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von Heidjerin
0 26.11.2008 07:30goto
von Heidjerin • Zugriffe: 430
Allgemeine Erläuterungen zur Klassischen Homöopathie
Erstellt im Forum Portale von Frank
0 23.11.2008 21:05goto
von Frank • Zugriffe: 659

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Frau Merle
Besucherzähler
Heute waren 18 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 170 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2502 Themen und 16952 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: