#1

Verschoben: Ausschlusskriterien ... von Marion

in Allgemeines zur Homöopathie 14.06.2010 12:11
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Hallo, Marion, ich habe deinen Beitrag mal hierher verschoben. Denn soweit ich mich an die Absprache mit Frank erinnere, sollten im Bereich Grundlagen keine Diskussionen stattfinden - hört sich echt autoritär an hihi. Es soll dort nur dargestellt werden, was verschiedene Homöopathen zu verschiedenen Punkten sagen, Thesen, Methoden usw.
Es wäre schön, wenn du Vithoulkas Aussagen zum Thema Ausschluss usw. separat in die "Grundlagen" einstellen würdest, dann hätten wir einen guten Überblick über die verschiedenen Ansätze.


Marions Beitrag:
Vithoulkas hat dazu eine ganz andere, für mich passendere Theorie. Er geht ja von einem Schichtenmodell aus, d.h. auf jeder Schicht wartet das passende Mittel. Er verdeutlicht dieses mit einer Zick-Zack-Linie (ähnlich einem EKG). Es kann sein, dass an der untersten Schicht Sulph. liegt und z.B. eine Spitze von Sulph, nämlich die Wärmeunverträglichkeit/-abneigung bis zur obersten Schicht durchscheinen kann (also eine ganz besonders grosse Zacke reicht durch alle Schichten bis nach oben durch), die evtl. Ars braucht. Ars. ist ja bekanntlich ein kaltes Mittel, welches Wärme sucht und braucht.
Ich würde mich eh niemals an einzelne Symptome hängen. So hatte ich mal einen Hund, der nach einer Hormonunterdrückung anfing zu Saufen wie ein Loch, mehrere Liter pro Tag. Da alle anderen Symptome eindeutig auf Puls. deuteten, Puls. aber bekanntlich ja eher durstlos ist, gab ich dennoch Puls. und das brachte den Fall ganz schnell wieder in die Reihe.
Dazu kommen ja noch die Hierarchisierungen der Symptome. Wenn ich 100%ig passende Geist-Gemütssymptome habe, aber eben solche Allgemeinsymptome oder körperlichen Symptome nicht unbedingt 100%ig passen, der Pat. aber extrem unter den Geist-Gemütssymptomen leidet, dann würde ich diesen immer den Vorrang geben. Man muss ja immer sehen "Was ist das zu Heilende".
Wenn ich bspw. eine Knochenfraktur habe, der Pat. mir eindeutige Arn.-Symptome zeigt, dann ist mir das auch egal ob der Pat. dieses oder jenes mag oder nicht usw.
Wenn jedoch im Bereich "des zu Heilenden" also der wirklichen Hauptbeschwerden solche Diskrepanzen vorhanden sind, dann muss man natürlich schon sehen, ob das Mittel wirklich passend ist. Gerade im Bereich der von Dir angeführten Magenbeschwerden muss man aber auch sehen, was hinter diesen Magenbeschwerden steht. Sind die Magenbeschwerden nur eine Begleiterscheinung und Geist-Gemütssymptome sind vorrangig, dann würde ich die Fettverträglichkeit nicht überbewerten.
LG Marion


zuletzt bearbeitet 14.06.2010 12:13 | nach oben springen

#2

RE: Verschoben: Ausschlusskriterien ... von Marion

in Allgemeines zur Homöopathie 14.06.2010 18:14
von frisbee (gelöscht)
avatar

Dann wäre es doch sinnvoll, den Thread danach zu schliessen......., dann kann auch niemand darauf antworten.
Allerdings fände ich es blöd, dass Aussagen ohne Diskussion einfach so stehen gelassen werden, egal ob sie korrekt oder diskussionswürdig sind.
LG Marion


nach oben springen

#3

RE: Verschoben: Ausschlusskriterien ... von Marion

in Allgemeines zur Homöopathie 14.06.2010 19:27
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Marion hat Recht, eigentlich sollte alles auch geschlossen sein, bzw. nur durch die Mods editierbar oder kommentierbar sein

Ich schaue gleich mal nach und werde die Beiträge schliessen.

LG
Frank


Je höher die Arztdichte, desto geringer die Lebenserwartung.

zuletzt bearbeitet 14.06.2010 19:29 | nach oben springen

#4

RE: Verschoben: Ausschlusskriterien ... von Marion

in Allgemeines zur Homöopathie 14.06.2010 20:34
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Na ja, ich wollte eben nicht schließen, falls Marion was zu Vithoulkas schreibt.

Zitat
Allerdings fände ich es blöd, dass Aussagen ohne Diskussion einfach so stehen gelassen werden, egal ob sie korrekt oder diskussionswürdig sind.



Diskutieren kann man sie ja woanders, Marion. Es geht m. E. darum, verschiedene Methoden erst einmal wertfrei darzustellen. Dann kann jeder für sich entscheiden, ob er sie gut findet oder nicht. Es hat sich ja bei der Debatte zur Polarität gezeigt, dass unklar war, was bei Bönninghausen und Plate damit gemeint ist.
LG ilse

nach oben springen

#5

RE: Verschoben: Ausschlusskriterien ... von Marion

in Allgemeines zur Homöopathie 15.06.2010 06:34
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Ja, es muss auch nicht einfach so stehen gelassen werden. Änderungen des Textes, der Darstellung etc. können natürlich diskutiert werden. Wie ilse schon sagte kann dies wo anders hier im Forum geschehen. Das die Beiträge nun geschlossen sind bedeutet ja nicht das sie auf ewig so in der Form hier stehen bleiben.

LG
Frank


Je höher die Arztdichte, desto geringer die Lebenserwartung.

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ausschlusskriterien/Polarität/Widerspruch zum Genius eines Mittels
Erstellt im Forum Grundlagen der Homöopathie von ilse
0 13.06.2010 13:34goto
von ilse • Zugriffe: 1392
Schnelle Reaktion = falsches Mittel?
Erstellt im Forum Allgemeines zur Homöopathie von ilse
0 28.11.2008 10:45goto
von ilse • Zugriffe: 1003

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marion
Besucherzähler
Heute waren 66 Gäste und 1 Mitglied, gestern 134 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2515 Themen und 17043 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :