#1

Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 08:26
von sambuca (gelöscht)
avatar

Wenn während einer homöopathischen Behandlung Symptome verschwinden wie kann man denn sicher sein dass eine Heilung stattgefunden hat und keine Unterdrückung?

nach oben springen

#2

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 08:47
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Das kommt auf die Reihenfolge des Verschwindens von Symptomen an.

Wahre Heilung erfolgt immer von innen nach außen. Von oben nach unten und in der entgegengesetzten Reihenfolge ihres Erscheinens.

Dann kann man ganz sicher sagen das es Heilung und keine Unterdrückung war.

Denn, wie Deine Frage schon feststellt, kann es auch eine homöopathische Unterdrückung geben.

LG
Frank


"Die Auswirkungen der Medizin stellen eine der am schnellsten sich ausbreitenden Seuchen unserer Zeit dar." [Aus: Spiegel, Begrabene Illusion]
nach oben springen

#3

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 09:03
von sambuca (gelöscht)
avatar

Danke Frank,

ich hab dann aber gleich noch mal eine andere Frage, wenn ein Nasenausfluss seit Jahren besteht und vor der homöopathischen Behandlung übelriechend und gelb war und jetzt zwar noch nicht weg ist, aber jetzt weiss und nicht mehr übelriechend ist, kann man das als Verbesserung ansehen oder nicht?

Für mein Verständnis hatte dazwischen einmal ein Mittel eine Unterdrückung bewirkt, da war der Nasenausfluss weg aber dafür entstand Atemnot, mit dem neuen Mittel kam der Ausfluss zurück nur hat er sich in der Farbe und dem Geruch geändert.

nach oben springen

#4

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 09:13
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Ob es dann eine Besserung ist kann ich aus der Ferne so nicht beurteilen. Was ich jedoch feststellen kann ist, das es sich ganz bestimmt um eine Unterdrückung gehandelt hat.

Spontan würde ich sagen, das der Ausfluß aus der Nase evtl. ein Ventil ist, das nicht unterdrückt werden darf.

Ich habe in den Grundlagen eben etwas zu der Hering`schen Regel geschrieben. Im Prinzip ist das der gewünschte Heilungsverlauf.

LG
Frank

P.S. Bestimmt kann Marion Dir da gezielter weiterhelfen.


"Die Auswirkungen der Medizin stellen eine der am schnellsten sich ausbreitenden Seuchen unserer Zeit dar." [Aus: Spiegel, Begrabene Illusion]
nach oben springen

#5

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 10:14
von sambuca (gelöscht)
avatar

Danke Frank für die Ausführungen. Der Weg wird wohl sein Geduld zu haben und noch mal eine Zeitlang den Verlauf zu beobachten da dieser Ausfluss im Moment das einzige Symptom ist.

LG

nach oben springen

#6

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 13:19
von frisbee (gelöscht)
avatar

Ich weiss zwar jetzt nicht, weshalb ich das besser beantworten könnte als Du Frank, aber ich sehe das genauso. Wenn sich eine Erkrankung, auch nach einer hom. Behandlung auf eine andere Ebene verlagert und zwar in die entgegengesetzte Richtung, als sie aufgetreten ist oder generell auf eine andere Ebene verlagert, wo vielleicht vorher noch keine Beschwerden bestanden, dann kann man von einer hom. Unterdrückung, bzw. Symptomenverschiebung ausgehen und gerade das wollen wir ja nicht erreichen.
D.h. gerade in dem Fall von Nasenausfluss, der dann besser wurde, bzw. verschwand, dafür aber Atemnot entstand, ist das sehr deutlich. Wenn Atemnot bestanden hätte und danach hätte der Nasenfluss eingesetzt und die Atemnot wäre besser, das wäre dann schon viel besser gewesen.
Wenn der Nasenfluss sich jetzt gebessert hat und keine Verschiebung auf anderer Ebene stattgefunden hat, dann würde ich das jetzt zunächst einmal als Positiv bewerten (aber wie Frank schon sagte, wir kennen den Fall ja nicht genau).
LG Marion

nach oben springen

#7

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 15:30
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Zitat von frisbee
Ich weiss zwar jetzt nicht, weshalb ich das besser beantworten könnte als Du Frank, aber ich sehe das genauso.
LG Marion


Wegen der Farbe des Ausflusses, bzw. generell des Nasenausflusses bei Pferden. :)

nach oben springen

#8

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 16:15
von frisbee (gelöscht)
avatar

wo stand denn was vom Pferd...
Ähm...tja...ok....weisslicher Nasenfluss beim Pferd kann durchaus auch mal physiologisch vorkommen und würde mich nicht ungedingt beunruhigen.
LG Marion

nach oben springen

#9

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 16:50
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Wie das beim Pferd genau ist, weiß ich nicht, aber generell ist ein gelber oder grüner Ausfluss doch immer eitrig, und stinkende Absonderungen sind ein Zeichen von Gewebsnekrose.
LG ilse

nach oben springen

#10

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 18:16
von frisbee (gelöscht)
avatar

Sehe ich auch so.
LG Marion

nach oben springen

#11

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 09.03.2009 18:54
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Nun, da Sambuca hier den Fall Ihres Pferdes besprochen hatte ging ich mal davon aus, das es sich um Ihr Pferd handelt.

LG
Frank

nach oben springen

#12

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 10.03.2009 10:38
von sambuca (gelöscht)
avatar

Stimmt, es handelt sich um mein Pferd. Vor Jahren immer gelber übelriechender Ausfluss aus der Nase, Diagnose primäre Sinusitis, Operation danach immer noch gelblicher Ausfluss, 2 Monate nach Operation Husten (hatte er vorher nie, Diagnose COB), Antibiotika, Ausfluss gelb blieb weiter bestehen, dann homöopathisches Medikament, danach kein Nasenausfluss mehr aber Atemnot bis hin zur Asthmakrise, neuer Tierarzt der klassisch homöopathisch arbeitet, und jetzt nach der Lycopodiumgabe wieder Nasenausfluss, nicht mehr übelriechend aber weiss. Deshalb war meine Frage ob ich das jetzt eventuell als ein Anfang der Heilung sehen kann?

nach oben springen

#13

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 10.03.2009 11:24
von frisbee (gelöscht)
avatar

Wenn die Atemnot weg ist und dafür der Nasenfluss wieder eingesetzt hat, dann würde ich das schon positiv sehen. Einen klassisch hom. TA...das finde ich klasse, gibt es nicht oft.
LG Marion

nach oben springen

#14

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 10.03.2009 12:32
von Frank • Administrator | 1.759 Beiträge | 2023 Punkte

Mit dem Hintergrundwissen erkennt man auch das die operative Sanierung der Sinusitis zu einer Verlagerung (durch Unterdrückung) geführt hat. COB war das Resultat.

Ich sehe das auch als eine positive Entwicklung an.

LG
Frank

nach oben springen

#15

RE: Unterdrückung in der Homöopathie

in Allgemeines zur Homöopathie 10.03.2009 13:01
von sambuca (gelöscht)
avatar

Hab auch lange hin und her überlegt wegen der OP,(würde sie auch heute nicht mehr machen lassen sondern gleich klassisch homöopathisch behandeln lassen), aber gemäss TA der Klinik war die Lebensqualität des Pferdes durch die Sinusitis stark eingeschränkt, Eiter könnte in die Stirnhöhle durchbrechen und als Folge davon Meningites entstehen und die Prognose sei dann nicht gut. Ich hab das damals allerdings nicht so empfunden denn das Pferd hatte ausser der laufenden stinkenden Nase keine Probleme, hat immer gut gefressen, hatte eine hohe Rangordnung in der Herde, hat viel gespielt, nie Fieber, nie Husten, sich nie abgesondert von der Herde, nicht apathisch. Ich hoffe dass wir auf dem richtigen Weg sind und noch Verbesserungen erzielen können.

Danke für eure Antworten

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Erklärungen zu Begriffen im Organon
Erstellt im Forum Repertorium Sprache und Deutung von Wolfi
1 30.11.2017 11:48goto
von homöoslave • Zugriffe: 420

Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marion
Besucherzähler
Heute waren 77 Gäste und 8 Mitglieder, gestern 121 Gäste und 9 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2515 Themen und 17043 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online: