#1

Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 19.06.2013 08:10
von Ronjamine | 21 Beiträge | 21 Punkte

Guten Morgen und gleich meine Frage: in meiner Begrüßung hatte ich erwähnt, dass Oma seit einigen Wochen bei uns ist. Die bedenkliche Situation resultiert vor allem aus der Taubheit und Kribbeln von Händen und Füßen, Demenzerscheinungen sind auch vorhanden. Alle bisherigen schulmedizinischen Untersuchungen haben kaum etwas ergeben. Gestern erhielt ich bei MRT HWS das Ergebnis der SD Untersuchung. Vorweg muss ich anmerken, dass Oma inzwischen 84 ist und wir im Zusammenhang der vielen Untersuchungen festgestellt haben, dass der seit Jahrzehnten regelmäßig eingesetzte Hormonring Estradiol enthält und als Nebenwirkung diese Krankheiten aufgeführt sind. Die SD Untersuchung ergab, dass zuviel Hormone produziert werden und eine L-Thyroxin-Monotherapie indiziert ist. Eine Entgiftung wird seit ca. 1 Woche durchgeführt (Homöopatisch). Kann man nun davon ausgehen, dass sich die Überdosierung des Hormons reduziert und wie lange kann so etwas dauern. Der untersuchende Arzt schließt einen Zusammenhang mit der jahrzentelangen Hormongabe aus. Seit der Entgiftungsphase muss Oma sehr oft Urin ablassen, was in der Nacht ziemlich schlaucht. Aber ich sehe dann die Körperreinigung von den Giften im Vordergrund und bleibe nach wie vor bei der unentwegten Verabreichung von Wasser. Andere Medikamente, die sie ohnehin vergaß zu nehmen habe ich abgesetzt. Sie bekam Hochdruckpillen, Augentropfen (grauer, grüner Star), Wassertabletten und diesen unsinnigen Estring Vaginal.


nach oben springen

#2

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 19.06.2013 16:06
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Womit wird denn ausgeleitet? Es könnte auch sein, dass der vermehrte Harnabsatz mit der Entfernung des Hormonrings zu tun hat - käme das zeitlich hin? Ich verstehe auch nicht, warum sie Entwässerungstabletten plus Hormonring bekam, die arbeiten doch gegeneinander.

Hast du eine Betreuungsvollmacht für die Oma? Ich frage deshalb, weil du wegen des Absetzens der Medikamente sonst Ärger bekommen könntest. Schlimmstenfalls kannst du einen amtlichen Betreuer vor die Nase gesetzt bekommen.
LG ilse

nach oben springen

#3

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 19.06.2013 21:00
von Ronjamine | 21 Beiträge | 21 Punkte

Danke für Deine Antwort ilse. Der vermehrte Harnabsatz ist erst seit einigen Tagen, der Ring wurde vor drei Wochen entfernt und Oma liegt oder sitzt nur. Ich habe auch so manches nicht verstanden und die Frauenärztin hat auch den Warnhinweis missachtet bei erhöhten Kalziumspiegel (regelmäßig zu prüfen) den Ring sofort zu entfernen, er ist erhöht! Ja, ich habe eine Generalvollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsvollmacht, auch vom damaligen Hausarzt unterzeichnet. Einen Krankenhausaufenthalt habe ich wegen fehlender Grundpflege und Unsauberkeit vorzeitig beendet. Die Behandlung möchte ich wegen der Forenregel nicht näher erläutern. Gestern war die letzte Untersuchung außer Haus. Eine homöopathisch arbeitende Augenärztin hat allerdings heute bei einem Hausbesuch dringend empfohlen den Augendruck mit Tropfen weiter zu behandeln. Eine Physiotherapie begann heute und wenn das HWS MRT nichts ergibt, kann es nur die Nebenwirkung des Ringes sein oder anderes. Da hilft einfach nur Pflege, Zuwendung, Ruhe und die wunderbaren Kügelchen. Die Untersuchung gestern hat die Symptome Hand und Füße verschlimmert...

nach oben springen

#4

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 20.06.2013 21:53
von Wolfi | 754 Beiträge | 1230 Punkte

Hallöchen,
ich glaube, das Thema steht nicht im richtigen Unterforum.
Zur Sache kann ich leider nichts Hilfreiches beitragen.
Liebe Grüße
Wolfi


Nihil fit sine causa - Nichts geschieht ohne Grund

nach oben springen

#5

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 21.06.2013 00:07
von Ronjamine | 21 Beiträge | 21 Punkte

Danke für Deinen Hinweis, aber da steige ich nicht dahinter...Unterforum...aber so langsam begreife ich selbst, dass es meine Aufgabe ist die Situation zu erfassen und Eigeninitiative zu ergreifen...Nichts geschieht ohne Grund. Medizin oder Ursachenfindung ist irgendwann unwichtig. Oma fühlt sich wohl und erhält Zuwendung und ich muss einen Weg finden auch meine Bedürfnisse nicht dabei zu vergessen. Ich habe auch einen Beitrag sehr intensiv bei Euch gelesen. Es ist mir sehr nah gegangen, denn es wurde alles versucht einen kranken Angehörigen zu helfen und der Abschied war so innig! Der Weg zum Ende des Lebens ist wichtig und egal wie lange es dauert, es ist schön zu erleben wenn man sich in den Arm nehmen kann was bisher nie möglich war und ein alter Mensch möchte einfach nur noch umsorgt werden. Guten Nacht und liebe Grüße von Ronjamine

nach oben springen

#6

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 21.06.2013 11:12
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Deine eigentliche Frage: An sich reguliert sich der Hormonspiegel nach Absetzen sehr schnell, da braucht es auch kein Ausschleichen. Aber die Veränderungen im Organismus während der Einnahmezeit werden nicht so leicht zu beheben sein. Da muss man homöopathisch wie immer nach den Symptomen gehen, wobei da "normale" Alterserscheinungen, Symptome der chronischen Krankheit und Folgen der Hormonbehandlung nicht mehr auseinanderzuhalten sind. Aber eine Besserung der jeweils im Vordergrund stehenden akutenBeschwerden müsste homöopathisch "drin sein".
LG ilse

nach oben springen

#7

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 21.06.2013 12:38
von Ronjamine | 21 Beiträge | 21 Punkte

Ja, ilse darin liegt meine Hoffnung und zu lernen mit der Demenz umzugehen.

nach oben springen

#8

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 21.06.2013 22:49
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Zitat von Ronjamine im Beitrag #7
und zu lernen mit der Demenz umzugehen.


Ja, das ist der schwerste Teil - davon kann ich ein Lied singen ...

nach oben springen

#9

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 22.06.2013 00:38
von Ronjamine | 21 Beiträge | 21 Punkte

Kannst Du mir zu dem Lied auch Text liefern bzw. kennst Du ein gutes Buch darüber? Guten Nacht und schönes Wochenende...es ist Vollmond...

nach oben springen

#10

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 22.06.2013 11:34
von ilse • Administratorin | 2.705 Beiträge | 11447 Punkte

Hihi ... ich habe mir paar Bücher angeschafft, über Validation usw., aber geholfen haben mir die nicht. Es ist ja ein Unterschied, ob jemand mal ein Stündchen bei Omma Erinnerungen auffrischt oder ob er sie den größten Teil des Tages (und nachts) um sich hat und vollauf damit beschäftigt ist, sie und die Umgebung einigermaßen sauber zu halten, Schlüssel, Brille oder die ganze Omma zu suchen, die Hörgeräte aus dem Teich zu fischen usw. Was bei meiner Mutter gut geklappt hat, war Singen und bis vor 2 Jahren auch noch Tanzen, sie zum Lachen zu bringen, da blühte sie regelrecht auf. Die Zeit sollte man sich nehmen, auch wenn genug andere Arbeit anliegt, das macht den Umgang einfacher.

Und ganz wichtig, dass man sich Hilfe holt, z. B. jemanden, der immer mal stundenweise aufpasst, damit für einen selbst mal Zeit für Entspannung ist.

nach oben springen

#11

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 22.06.2013 16:12
von Ronjamine | 21 Beiträge | 21 Punkte

Oh danke Du hast mir aus der Seele gesprochen, so habe ich es auch empfunden und das Einfachste ist allemal das Beste. Heute war ich endlich mal wieder auf einen langen Seespaziergang und brachte Oma Feldblumen mit. Ihr strahlendes Lächeln begleitet den Nachmittag. Und ich muss lachen über ..die ganze Omma suchen...ja so ist es!

nach oben springen

#12

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 23.06.2013 00:48
von Wolfi | 754 Beiträge | 1230 Punkte

Zitat von Ronjamine im Beitrag #11
Und ich muss lachen über ..die ganze Omma suchen...


Ich mußte auch lachen. :-) Das ist sicherlich gut, wenn man sich in und über solche anstrengenden Situationen den Humor behalten kann. Meinen Respekt habt Ihr beiden!

Neulich kam wieder irgendwas über schlechte Zustände in Pflegeheimen. Ein kurzes Video wurde gezeigt, in dem eine Pflegerin eine solche "Omma" anschrie und ganz grob und fies, wie ich fand, an den Haaren zog. Mich schauert's jetzt noch bei der Erinnerung daran.

Ich habe wirklich Verständnis für Pflegepersonen, egal ob privat oder beruflich gepflegt wird, es hat seinen besonderen Anspruch, und man muß sicher zusehen, daß man nicht an seine Grenzen gerät, die sich dann so oder auch in anderem Übel auswirken (daß man selber krank wird z.B., wäre ja ebenfalls unschön). Bevor das passiert, muß man echt in sich gehen, und etwas ändern. Entlastung und Freiraum schaffen, wie Ilse sagt, z.B. Auch wenn man beruflich pflegt, gibt es Möglichkeiten, so muß man nicht handeln, wie in dem schrecklichen Video. Ich finde das schön, daß Ihr Euch hier etwas gegenseitig unterstützen könnt' und auch den ein oder anderen Tip austauschen.

Liebe Grüße an Euch


Nihil fit sine causa - Nichts geschieht ohne Grund

zuletzt bearbeitet 23.06.2013 00:51 | nach oben springen

#13

RE: Hormone

in Allgemeines zur Homöopathie 23.06.2013 15:29
von Ronjamine | 21 Beiträge | 21 Punkte

Ist ja wirklich schrecklich und ich mag mir so was gar nicht erst anschauen.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Claudia5
Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 80 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2519 Themen und 17069 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: