#1

Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 10.08.2012 13:54
von evapierron | 131 Beiträge | 166 Punkte

Ich habe eine Kundin, die regelmäßig im Urlaub einen starken Herpes(auch im Mund) bekommt.
Ihren Urlaub verbringt sie im Süden am Meer und ich denke, da ist Nat mur offensichtlich.
Meine Frage:
Kann man das Mittel in dem Fall schon vorbeugend geben oder erst bei den ersten Symptomen?
Gruß Eva

nach oben springen

#2

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 11.08.2012 10:20
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

In so einem Fall ist es erstens nicht sicher ob es Nat-m, nur wegen dem einen Symptom.
Zweitens behandelt man solche Fälle in einem beschwerdefreien Intervall. IN diesem Fall am besten nach einem Urlaub, wenn alles abgeheilt ist und es noch möglichst lange dauert bis zum nächsten Urlaub.
Als Akutbehandlung gibt man den Beschwerden entsprechend etwas wenn die Symptome da sind, was dann ein akut Mittel von Nat-m sein kann, so fern es Nat-m als Konstitution ist.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

nach oben springen

#3

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 13.08.2012 13:26
von evapierron | 131 Beiträge | 166 Punkte

OK,danke Anna.

Eine Homöopathin hat mir empfohlen als Akutmittel Sol zu geben.
Da wird reiner Alkohol an die Sonne gestellt und dann potenziert.
Arcana bietet das Mittel als LM Potenzen an.

Hat das noch was mit der ursprünglichen Homöopathie zu tun , wenn etwas "Immaterielles" potenziert wird ?
Mir scheint das etwas weit hergeholt, oder hat jemand von Euch da Erfahrungen?

Gruß Eva

nach oben springen

#4

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 13.08.2012 15:16
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Ich bin da auch skeptisch ...

Introduced by Swan in 1880. In 1994 proved by Jean Daws and Daphne Scriven; 12 provers - 9 women, 2 men, 1 control.

Vermeulen Synoptic II:
"Sol's place in this rubric is when they are at a low ebb, depressed, tearful, disorientated and sensitive to change. This can lead to a slightly paranoid state as their energies become drained."
"It could be advantageous to think of Sol Britannic when the indicated remedy fails to change a state of indecision, especially if there are other Sol Britannic indications. When the patient just needs to 'pluck-up' a little more Lourage' to 'get on with their life' instead of waiting for 'something' to happen. A Mose' of sunshine may provide the stimulus to initiate progression and stop stagnation."
M Disorientation.
Dreams of being lost.
Loses his way in well-known streets.
M Dreams of travel.
Mental restlessness.
M Dreams of FAMILY, HOUSE, FOOD.
G Sunburns easily or never well since a severe sunburn. [Murphy]
G Progressive tiredness as the day progresses, with a need for short naps.
G Increased body heat and energy,
or COLDNESS [chilled to bone].
"Some provers experienced extreme changes in body heat."
G < COLD.
G > HOT BATH.
G Desire for juicy, refreshing things [oranges, grapefruit, lime juice].
"Urge to be healthy, to eat fruit."
G Sleeplessness till 3 or 4 a.m.
Sleepiness, < 3 p.m.
G > SHORT NAPS; sleep.
G > Pressure [dull headache; dull pain around eye socket; cramping pain on right side of abdomen].
G "The common effects of strong sunlight, as sneezing, freckling, and sunstroke, may be added to the list." [Clarke]
P "All the sensitives are very sensitive to the immediate action of sunshine on the vertex." [Clarke]
P Painful eyes when driving long distances [from glare].
"Light offends eyes." [Clarke]

Source: Jean Daws & Daphne Scriven, The Making and Proving of Sol Britannic, publ. by Helios Pharmacy.

COMPARE
Mercurius. Lycopodium. Pulsatilla. Causticum. Tuberculinum. Hydrogenium.

REGION
Mind. Eyes. Digestion. Female organs.

LEADING SYMPTOMS
M Polarity of decisiveness and restlessness.
Decisive, assertive, in control, impatient to make decisions and out of control.
"Several provers made major decisions in their lives which meant they became liberated and happier in life in general."
Argumentative, anger.
"Hyper and ratty."
"They have the ability to control and overcome difficulties and attain success and happiness in life, but they need to balance out problems and reorganise their life in order to achieve this, or be prescribed Sol Britannic."
Delusion of being pursued.
"Sol's place in this rubric is when they are at a low ebb, depressed, tearful, disorientated and sensitive to change. This can lead to a slightly paranoid state as their energies become drained."
"It could be advantageous to think of Sol Britannic when the indicated remedy fails to change a state of indecision, especially if there are other Sol Britannic indications. When the patient just needs to 'pluck-up' a little more courage' to 'get on with their life' instead of waiting for 'something' to happen. A Mose' of sunshine may provide the stimulus to initiate progression and stop stagnation."
M Disorientation.
Dreams of being lost.
Loses his way in well-known streets.
M Dreams of travel.
Mental restlessness.
M Dreams of FAMILY, HOUSE, FOOD.
G Sunburns easily or never well since a severe sunburn. [Murphy]
G Progressive tiredness as the day progresses, with a need for short naps.
G Increased body heat and energy,
or COLDNESS [chilled to bone].
"Some provers experienced extreme changes in body heat."
G < COLD.
G > HOT BATH.
G Desire for juicy, refreshing things [oranges, grapefruit, lime juice].
"Urge to be healthy, to eat fruit."
G Sleeplessness till 3 or 4 a.m.
Sleepiness, < 3 p.m.
G > SHORT NAPS; sleep.
G > Pressure [dull headache; dull pain around eye socket; cramping pain on right side of abdomen].
G "The common effects of strong sunlight, as sneezing, freckling, and sunstroke, may be added to the list." [Clarke]
P "All the sensitives are very sensitive to the immediate action of sunshine on the vertex." [Clarke]
P Painful eyes when driving long distances [from glare].
"Light offends eyes." [Clarke]

Source: Jean Daws & Daphne Scriven, The Making and Proving of Sol Britannic, publ. by Helios Pharmacy.

FOOD
Desire: Juicy, refreshing things [1]; lamb and barbecued meat [1]; salty things [1].
LG ilse


zuletzt bearbeitet 13.08.2012 15:18 | nach oben springen

#5

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 14.08.2012 17:51
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

Also ich denke schon, dass die Sonne an sich auch irgend eine Form von Info hat die man speichern kann, aber das müsste dann ein eigenes Mittel sein (siehe Ilse) und an sich ist es eher Grenzwertig ob man das noch zu Homöopathie zählen kann oder ob es eher merkwürdige Experimente sind, wie X-Ray strahlen oder Potenzierte Entenkacke....

Auch hier ist wird die normale Anamnese und das Kostimittel, was durchaus Nat-m sein könnte aber auch Medo oder sonst was, die beste Hilfe geben.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

nach oben springen

#6

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 14.08.2012 22:33
von seserass | 233 Beiträge | 241 Punkte

Nachdem ich auch immer mehr als skeptisch dem potenzierten Sonnenlicht gegenüber war, muß ich inzwischen aus Erfahrung sagen: es hat auf jeden Fall eine Wirkung. Bei Sonnenbrand habe ich es ausprobiert (versch. Personen) und auch das Pferd einer Kollegin mit weißem Maul und dadurch erhöhter Sonnenempfindlichkeit hat darauf positiv reagiert. Erstaunlicherweise nicht nur in einer schnellen Heilung des Sonnenbrandes, sondern allgemein wurde die Empfindlichkeit scheinbar herabgesetzt.

Früher war ich diesen "merkwürdigen Experimenten" auch sehr abgeneigt, aber heute sehe ich es pragmatischer: wenn jemand mit Heuschnupfen im Sommer kommt, muß ich mir auch akut was einfallen lassen, auch wenn ich ihn darüber aufkläre, daß das noch nicht das Ende ist und die Diathese nicht beeinflusst. Wenn ich jemandem mit x-Ray oder Sol nach Strahlenschäden kurzfristig Schmerzen nehmen kann, dann würde ich es tun ohne Gewissensbisse, daß es vielleicht nicht streng homöopathisch, sondern isopathisch wäre. Danach dann weitermachen.

Und es gibt ja auch solche Fallschilderungen, wo z.B. nach einer länger zurückliegenden Vergiftung mit Botulismustoxinen im Verlauf einer Behandlung diese Nosode gegeben werden mußte um weiter voranzukommen. OK, nicht in der akuten Sitation, aber ist das nicht auch ein bißchen isopathisch gedacht?

Und ist Bellis perennis ein gut geprüftes Mittel oder auch ursprünglich eher ein Experiment? Die Wirkung ist, wenn indiziert, trotzdem ausgezeichnet.

In diesem Fall finde ich, daß es allerdings gar nicht feststeht, daß der Einfluss der Sonne etwas mit dem Herpes zu tun hat. Insofern könnte Sol schon wegen einer falschen Auslöserannahme ein absoluter Fehlschlag werden. Ich würde es bei dieser Informationslage nicht empfehlen.


zuletzt bearbeitet 14.08.2012 22:36 | nach oben springen

#7

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 15.08.2012 11:03
von ilse • Administratorin | 2.692 Beiträge | 11337 Punkte

Zitat
In diesem Fall finde ich, daß es allerdings gar nicht feststeht, daß der Einfluss der Sonne etwas mit dem Herpes zu tun hat.



Eben - könnte ja auch Stress (auch positiver) im Urlaub sein oder Ekel (z. B. fremdes Bad/Bett) andere Ernährung oder ständiges Einschmieren mit diversen Sonnenschutzmitteln oder ...
Das ist halt die Crux bei Evas Apo-Kunden, die mal so auf die Schnelle ein Mittel wollen.
LG ilse

nach oben springen

#8

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 16.08.2012 11:21
von AnnaZenz | 927 Beiträge | 927 Punkte

Also ich nutze auch Erreger Nosoden um z.B. bei Kälbern die Abwehr zu stärken, und der Zusammenhang von Sonnen-Globuli zu Sonnenbrand sehe ich auch ein. Ich würde auch solche Dinge versuchen, wenn sich nichts anderes findet oder der Zusammenhang eindeutig ist, aber zuerst steht immer der alt bewährte Weg der Anamnese und geprüfter Mittel, erst dann suche ich nach anderen Wegen.
und Herpes im Urlaub/ am Meer scheint mir gut mir mit dem üblichen Weg gut zu behandeln zu sein.
Denn noch ist eine gesunde Skepsis immer gut nach dem Motto "macht es nach aber macht es richtig nach" und nicht einfach mal was ausprobieren, weil jemand anderes als ach so toll anpreist.

Erst neulich gab es einen Fall einer "Homöopathischen Ärztin" die 1000 Menschen mit "Homöopathischen Spritzen" super erfolgreich gegen Heuschnupfen behandelt hat. die Leute standen Schlang, im wahrsten Sinne des Wortes, um diese "Ausschließlich homöopathischen Spritzen" zu bekommen. Es zeigte sich, erst nach Monaten/ Jahren, dass in jeder Spritze Cortison war. Es hatte für einige Patienten schwerwiegende Folgen.
Fazit: wären die Menschen kritischer und besser informiert, wäre jedem klar, dass es sich unmöglich um eine homöopathische Therapie handeln kann. Auch jeder Homöopath sollte ebenso vorsichtig bei neuen Mitteln/ neuen homöopathischen Wegen sein.


- Was ist darf sein, was sein darf wandelt sich -

nach oben springen

#9

RE: Herpes labialis

in Allgemeines zur Homöopathie 17.08.2012 11:45
von evapierron | 131 Beiträge | 166 Punkte

Danke euch allen, besonders wieder Ilse für das ganze "Rausschreiben"!

Jetzt hat mich Sol doch neugierig gemacht.
Bei Herpes ist die Ursache ja nicht immer eindeutig, aber bei Sonnenbrand oder Sonnenallergie wäre es als Akutmittel wohl einen Versuch wert.

@Anna,bei uns in Saarbrücken gab es vor Jahren auch einen hom.Arzt, der für seine Neurodermitisbehandlung bekannt war.
Alle Kunden waren begeistert.Er behandelte die Patienten mit Globuli, und ließ ihnen in der Apotheke individuelle Salben anrühren......mit Cortison.....

Auf meine Nachfragen hin wusste kein Patient, was die Salben enthielten!
Trotzdem war die Praxis jahrelang überlaufen, er hatte ja schnellen Erfolg.

Gruß Eva


zuletzt bearbeitet 17.08.2012 11:46 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marion
Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste , gestern 137 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2515 Themen und 17043 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: